Städtisches Krankenhaus Kiel

Ihr Krankenhaus in Kiel

Im Städtischen Krankenhaus arbeiten rund 1.800 Mitarbeiter täglich Hand in Hand für Ihre Gesundheit. Das Ziel ist dabei Ihnen zu jedem Zeitpunkt Ihres Klinikaufenthalts die bestmöglichste Behandlung garantieren zu können.

Wer ins Städtische Krankenhaus kommt, erfährt Hilfe – fürsorglich, menschlich und verantwortungsbewusst. Mit diesem Anspruch versorgen wir jährlich 26.000 stationäre und 46.000 ambulante Patienten.

Die Schwerpunkte unserer Arbeit liegen in den Bereichen der Notfall- und Unfallversorgung, Geriatrie, Chirurgie, Hämatologie/ Onkologie, Urologie, Intensivmedizin, Gynäkologie und Geburtshilfe. Zu unseren Kliniken und Zentren gehört unter anderem unsere Frauenklinik. Mit 1889 Geburten im Jahr 2018 gehört sie zu den geburten-stärksten Kliniken in ganz Schleswig-Holstein.

Im Mittelpunkt jeder einzelnen Behandlung steht für uns der Mensch mit seinen individuellen Bedürfnissen und Wünschen. Wir setzen dabei auf Sicherheit, Qualitätskontrollen und moderne Behandlungsmethoden.

Das Städtische Krankenhaus Kiel deckt in seinen Kliniken und Zentren so gut wie alle medizinischen Behandlungsschwerpunkte ab.

Jeder einzelne medizinische Bereich ist dabei höchst qualifiziert und wird jeweils von einem Fachkräfte-Team geleitet. Unsere Teams bestehen aus Ärzten, Pflegefachkräften und Therapeuten, die Ihnen rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Gleichzeitig arbeiten die einzelnen Fachbereiche eng zusammen, um Ihnen als Patient die bestmögliche medizinische Versorgung zu gewährleisten.

Unsere Kliniken und Leistungen

Das Städtische Krankenhaus Kiel beheimatet einzelne spezialisierte Kliniken mit ihren jeweiligen Schwerpunkten.

Jeder einzelne medizinische Bereich ist dabei höchst qualifiziert und wird jeweils von einem Fachkräfte-Team mit einem verantwortungsvollen Chefarzt autark geleitet. Gleichzeitig findet für eine ganzheitliche Patientenanalyse aber auch ein reger Austausch zwischen den Klinikbereichen statt, um Ihnen als Patient die bestmögliche medizinische Versorgung zu gewährleisten.

Aktuelles

Alle Besucher müssen sich vor dem Betreten des Krankenhauses am Empfang über ein ausliegendes Formular registrieren. Um diesen Prozess zu beschleunigen, können Sie dies bereits vorab erledigen. Laden Sie sich hierfür das Formular von unserer Webseite herunter und bringen dies ausgefüllt mit.

Noch ein Tipp! Sie können das PDF Formular direkt am PC bearbeiten und vor dem Ausdruck bereits alle Daten direkt eingeben.

Für Ihre Unterstützung möchten wir uns schon jetzt bei Ihnen bedanken.

Ihr Team vom Städtischen

Formular zum Download

 

Die Landesverordnung zur Neufassung der Corona-Bekämpfungsverordnung vom 16. Mai 2020 gibt unter anderem neue Vorgaben hinsichtlich der Besucherregelungen vor, die auch für uns als Krankenhaus und für Sie als Besucherin und Besucher eingehalten werden müssen.  Wir sind verpflichtet, die Kontaktbeschränkungen umzusetzen und den strengen Vorgaben zur Umsetzung von Hygieneregelungen gerecht zu werden.

Deshalb haben wir ein Merkblatt „Corona-Knigge für Besucher*innen“ entwickelt, welches wir allen Besucherinnen und Besuchern beim Betreten unseres Hauptgebäudes aushändigen. Darin finden Sie Informationen zu den Besuchszeiten (max. 2 Stunden pro Patient*in pro Tag) und zum allgemeinen Verhalten während Ihres Aufenthalts bei uns.

Damit verbunden ist auch der Hinweis, dass Sie bitte Ihre eigenen mitgebrachten Stoffmasken nicht benutzen, sondern die von uns am Eingang bereitgestellten Mund-Nasen-Schutzmasken anlegen.

Da die einzelnen Kliniken im Städtischen Krankenhaus Kiel aufgrund der verschiedenen Krankheitsbilder differenzierte Hygieneregelungen anwenden müssen, kann sich dies auch auf individuelle Besuchsregelungen vor Ort auswirken. Diese erfragen Sie bitte direkt vor.

Bitte haben Sie im Sinne aller Patientinnen und Patienten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Verständnis dafür, dass wir auf die Einhaltung dieser Regelungen großen Wert legen, um uns gegenseitig zu schützen.

Laden Sie hier den Corona-Knigge herunter

Frauen mit Migrationshintergrund, haben im Auftrag der vom Jobcenter finanzierten Maßnahme „MiA - Mütter im Aufwind“ mit der inab, einer Tochter des Berufsfortbildungswerkes, Nestelkissen für demente Patienten im Städtischen Krankenhaus genäht, die kürzlich von Anleiterin Elisabeth Reuter an Pflegedirektorin Sabine Schmidt überreicht wurden. Die Nestelkissen sind aus verschiedenen Materialien gefertigt und tragen bei dementen Patienten zur Beruhigung bei und erleichtern das Leben damit deutlich. „Die Nestelkissen können wir für verschiedene Zwecke einsetzen“, freut sich Pflegedirektorin Sabine Schmidt, verbunden mit einem ganz herzlichen Dankeschön an die Frauen. „Die Nestelkissen tragen bei motorischer Unruhe und Anspannung sehr zur Entlastung des Patienten und der betreuenden Person bei.“

Die Teilnehmerinnen dieser Fortbildung erhalten eine Aufwandsentschädigung für ihre täglich 4-stündige Teilnahme. Die Maßnahme wurde konzipiert für Frauen mit Migrationshintergrund, die bereits eine Zeit lang in Deutschland sind und nur wenige Außenkontakte haben. In der Maßnahme geht es vor allem darum, ein Netzwerk aufzubauen und Anlaufstellen der Stadt sowie die deutsche Kultur besser kennenzulernen. Zudem werden während der Teilnahme die Sprachkenntnisse verbessert.

In der Maßnahme sind 15 Teilnehmerinnen, die von zwei Mitarbeiterinnen der inab als Teamleitung begleitet werden. Die Teilnehmerinnen kommen aus Syrien, Afghanistan, dem Irak, Kasachstan, dem Iran, sowie aus der Dominikanischen Republik.

Für COVID 19 Patienten gilt nach wie vor ein Besuchsverbot im Städtischen Krankenhaus, aber es gibt einige Ausnahmen, die die Besuche anderer Patientengruppen erleichtern. Grundsätzlich gilt: Alle Besucher müssen das Haus über den Haupteingang Chemnitzstraße 33 betreten. Es gibt keinen Zugang über den Eingang Metzstraße. Patienten dürfen Besuch von einer Person täglich erhalten.   Das gilt auch für die Geburtsstation. Die Besuchsdauer beträgt aktuell bis zu zwei Stunden. Allerdings gibt es Zeitfenster für Besuche und diese liegen zwischen 9.00 und 12.00 Uhr sowie zwischen 15.00 und 19.00 Uhr. Für Besuche auf den Intensivstationen gelten wie bisher auch gesonderte Regelungen. Besuche werden hier mit den Stationen direkt abgestimmt.

Alle Besucher müssen die Hygieneregeln beachten und eine Händedesinfektion vornehmen sowie einen Mund-Nasen-Schutz tragen, der ihnen im Haupteingangsbereich ausgehändigt wird. Namen und Kontaktdaten werden von jedem Besucher im Eingangsbereich notiert. Für den erforderlichen Zeitaufwand bitten wir um Verständnis!

Während Besuch im Patientenzimmer ist, dürfen Patienten keine Speisen und Getränke einnehmen. Der Mund-Nasen-Schutz ist während der gesamten Besuchszeit von Patienten und Besuchern zu tragen.

Wenn Mitarbeiter während einer Besuchszeit das Patientenzimmer betreten, werden alle Besucher aufgefordert, das Zimmer kurzzeitig zu verlassen. Aufgrund der Zimmergröße dürfen sich im Falle von belegten 2-Bett-Zimmern nicht mehr als 4 Personen gleichzeitig im Zimmer aufhalten.

Bei Besuchen von Kindern oder Patienten auf der Palliativstation geht die Besuchsdauer ggf. über zwei Stunden hinaus. Ansonsten gilt auch hier die maximale Personenanzahl im Zimmer und die Regelungen zum Mund-Nasen-Schutz.

 

Die Unfallchirurgie im Städtischen nimmt ab Mittwoch, 13. Mai, ihren Betrieb wieder vollständig auf und kann bei Notfällen wieder mit dem RTW angefahren oder von Patienten direkt aufgesucht werden. Im Rahmen der ersten Infektionswelle mit COVID 19 Erkrankungen ist das Lubinus Clinicum mit dem Städtischen Ende März eine unkomplizierte, sehr pragmatische Kooperation eingegangen und hat zur Entlastung des Städtischen Krankenhauses unfallchirurgische Patienten versorgt. Dafür bedankt sich die Krankenhausleitung nochmals sehr herzlich.

„Damit konnten wir“, so Geschäftsführer Dr. Roland Ventzke, „Kapazitäten frei räumen, um neben der Isolierstation auch weitere Stationen zur COVID 19 Ausschlussdiagnostik zu schaffen.“ Aktuell hat sich die Lage entspannt, so dass die Unfallchirurgie - wie inzwischen auch viele andere Kliniken - immer mehr in den Normalbetrieb übergehen.

„Wir werden uns in gewohnter Weise wieder um alle Verletzungen, sowohl an den Extremitäten wie auch an der Wirbelsäule kümmern und wenn notwendig auch operieren – mit der gleichen modernen Qualität wie vor der coronabedingten Pause“, erläutert der Leiter der unfallchirurgischen Abteilung, Dr. Martin Weber. Gleichzeitig läuft die Versorgung von COVID-Patienten aber weiter.

Es gibt auf der Isolierstation erfreulicherweise nur noch 4 Patienten, die behandelt werden müssen. Auch die Anzahl der Patienten, die sich in der Ausschlussdiagnostik befinden, hat sich aktuell mit noch vier Patienten

 

 

Spenden & Helfen

Menschen, die schwer oder unheilbar krank sind, brauchen nicht nur eine intensive medizinische Versorgung, sondern vor allem auch seelische Unterstützung und viel Zuspruch. Die Zeit dafür möchten wir uns unbedingt nehmen.

Mit Ihren Spenden ist das möglich! Wir können für unsere Patientinnen und Patienten da sein, ihnen in schwierigen Situationen beistehen und ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Mehr erfahren Sie hier

regelmäßige Termine


Treffpunkt Stillgruppe

string(25) "2020-07-01T10:00:00+02:00"

jeden Mittwoch, 10:00 – 12:00 Uhr

– Weiterlesen …


Treffpunkt Stillgruppe

string(25) "2020-07-01T14:00:00+02:00"

jeden Mittwoch, 14:00 bis 16:00 Uhr

– Weiterlesen …


Kreißsaalführung

string(25) "2020-07-02T18:00:00+02:00"

jeden Donnerstag, 18.00 Uhr (ausgenommen Feiertage)

– Weiterlesen …


Treffpunkt Stillgruppe

string(25) "2020-07-08T10:00:00+02:00"

jeden Mittwoch, 10:00 – 12:00 Uhr

– Weiterlesen …
alle Termine ansehen

Das Städtische Krankenhaus Kiel

Das Städtische Krankenhaus bietet Ihnen eine medizinisch umfassende Versorgung. Dafür arbeiten unsere Kliniken und Zentren auf höchstem medizinischen Niveau interdisziplinär zusammen.

So leistet unsere Klinik für Kardiologie bei der Erstversorgung bis zur Nachsorge von Herzinfarktpatienten Spitzenmedizin in Schleswig-Holstein. In unserer Klinik für Hämatologie und Onkologie stehen alle Untersuchungsverfahren für die Diagnose bösartiger Organtumoren zur Verfügung. Auch die Diagnostik und Behandlung von Patienten mit Erkrankungen der Speiseröhre, des Magen-Darm-Traktes, der Bauchspeicheldrüse und der Leber ist in unserer Klinik für Gastroenterologie/ Rheumatologie sichergestellt. Im Bereich Chirurgie und Unfallchirurgie liegen unsere Kern-Kompetenzen in der allgemeinen Chirurgie und der Viszeralchirurgie.

Die Schwerpunkte unserer Frauenklinik umfassen die Geburtshilfe, die Gynäkologische Versorgung, sowie unser Gynäkologisches Krebszentrum. Daneben vertritt unsere Klinik für Kinder- und Jugendmedizin eine ganzheitliche Medizin mit Blick auf Kind und Familie. Dazu zählt auch, dass wir in unseren Spezialambulanzen seltene Erkrankungen bei Kindern behandeln. Unsere interdisziplinäre Teamarbeit ermöglicht auch eine hoch spezialisierte Rundumversorgung aller Patienten in unserer Geriatrischen Klinik und unserem Zentrum für Alterstraumatologie. Im Bereich Urologie deckt unsere Klinik fast das gesamte Spektrum der Urologischen Versorgung ab, bis hin zu der Behandlung von urologischen Krebserkrankungen.

Außerdem ermöglicht unsere Praxis für Physiotherapie in ihren Räumen Prävention, Therapie und Training auf Basis von bewährten und neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen. Darüber hinaus werden in der Radiologie jährlich ca. 55.000 radiologische Untersuchungen in unserem Haus durchgeführt.

Für eine ganzheitliche Versorgung der Patienten arbeiten wir nicht nur mit internen Experten und Spezialisten zusammen, sondern setzen auch auf die Kooperation mit Niedergelassenen Ärzten und Experten aus dem Gesundheitswesen.