Familiale Pflege – neuer kostenloser Kurs für pflegende Angehörige startet am 19. März

Das Städtische Krankenhaus Kiel bietet pflegenden Angehörigen im Rahmen der Familialen Pflege regelmäßig kostenlose Pflegekurse an. Die Kurse vermitteln Sicherheit durch praktische Übungen bei Pflegehandlungen und stärken Pflegende in Alltagssituationen. Die Anmeldungen für den März-Kurs, der drei Einheiten umfasst, werden ab sofort entgegengenommen.

Der Pflegekurs startet am 19. März und ist in drei Module zu jeweils dreieinhalb Stunden aufgeteilt.

Modul 1: Einführung und Kennenlernen, Mobilisation und Bewegung, Sturzprophylaxe

Modul 2: Umgang mit Inkontinenz und den Versorgungssystemen

Modul 3: Technik der Lagerung, allgemeine Prophylaxen

Der Kurs setzt sich aus drei Einheiten zusammen und startet am 19.03., 21.03., 25.03.  jeweils ab 15.30 Uhr, Eingang Metzstraße, 24116 Kiel, Tagesklinik Geriatrie.  Eine telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Sollten Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte direkt an Pflegetrainerin Martina Rieckert, Tel.: 0172 100 8948.

 

 

arrow_forward

Familiale Pflege – neuer kostenloser Kurs für die Pflege von Angehörigen mit Demenz startet am 11. März

Das Städtische Krankenhaus Kiel bietet pflegenden Angehörigen regelmäßig kostenlose Kurse für die Pflege von Angehörigen mit Demenz an. Der nächste Kurs startet am 11. März. Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen.

Der Kurs speziell ist  in drei Module zu jeweils dreieinhalb Stunden aufgeteilt.

Modul 1: Wissenswertes über Demenz

Modul 2: Kommunikation – sprechen Sie demenzisch?

Modul 3: Biographie – Erinnerungsarbeit sowie Entlastungsangebote

Der Kurs setzt sich aus drei Einheiten zusammen und startet am 11.03., 18.03., 20.03.  jeweils ab 15.30 Uhr, Eingang Metzstraße, 24116 Kiel, Tagesklinik Geriatrie.  Eine telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Sollten Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte direkt an Pflegetrainerin Kerstin Rosenkranz, Tel.: 0172 100 4627.

 

arrow_forward

Eltern-Infoveranstaltung „Die sichere Geburt“ am 5. März

Rund um das Thema Geburt, dazu gehören u.a. auch Schmerzen und Komplikationen, geht es in einer Informationsveranstaltung, die das Städtische Krankenhaus am 5. März, 15.30 bis 17.00 Uhr, Eingang Metzstraße, 2. OG, Konferenzsaal, anbietet. Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Frauen und deren Partner, die sich im letzten Drittel der Schwangerschaft befinden.

Ein Team von Hebammen, Ines Wettach und Elisabeth Laube, und der Chefarzt der Frauenklinik, Dr. André Hohn, informieren über Besonderheiten des Geburtsverlaufs; Dr. Andreas Hückstädt, Chefarzt der Abteilung Anästhesie und Operative Intensivmedizin, widmet sich dem Thema schmerzlindernde Verfahren unter der Geburt aus Sicht des Anästhesisten. Claus Sieck, Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, erläutert die Möglichkeit der schnellen medizinischen Versorgung von geborenen und ungeborenen Kindern durch die Kinderklinik, die sich im gleichen Haus befindet und sehr eng mit dem Geburtszentrum kooperiert.

Neben den Vorträgen besteht die Gelegenheit individuelle Fragen zu stellen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Eltern-Infoveranstaltung „Die sichere Geburt“, 5. März, 2018, 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr, Städtisches Krankenhaus Kiel, Eingang Metzstraße, 2. OG., Konferenzraum.

 

arrow_forward

Stillvorbereitungsabend für Schwangere am 5. März 2019

Kompetente Informationen rund um das Stillen geben Antwort auf viele Fragen und vor allem Hilfestellung auf dem Weg zu einer erfüllten Stillbeziehung. Das Städtische Krankenhaus veranstaltet den nächsten Stillvorbereitungsabend am 5. März, 18.30 bis 21.30 Uhr. Treffpunkt ist die Information, Haupteingang Chemnitzstraße. Die Teilnahmegebühr beträgt einschließlich Informationsmaterial 20 Euro, für den Partner 10 Euro.

Ein Team aus Laktations- und Stillberaterinnen (IBCLC) wird u.a. auf die Themen Milchbildung, Anlegetechniken, Ernährung, Vorbeugung von Stillproblemen und Unterstützungsmöglichkeiten durch den Partner eingehen. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Nähere Informationen unter Tel. 0431 1697-1706.

arrow_forward

Endometriose – eine unterschätze Volkskrankheit, die Frauen betrifft – Diagnose, Behandlungsmöglichkeiten und Folgen - Patienteninfoveranstaltung „Einfach gut informiert“ am 26. Februar

Von der Endometriose sind 15 Prozent aller Frauen im geschlechtsreifen Alter betroffen. In Deutschland geht man von zwei bis sechs Millionen Frauen aus, die betroffen sind. Es handelt sich dabei um eine gutartige chronische Erkrankung deren Folge Unfruchtbarkeit und Kinderlosigkeit sein können. Obwohl es sich bei der Endometriose um eine sehr häufige Erkrankung handelt, vergehen oft Jahre bis die richtige Diagnose gestellt wird. Dr. Marek Struck, Oberarzt in der Frauenklinik des Städtischen Krankenhauses, informiert Patientinnen und Interessierte im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Einfach gut informiert“ am Dienstag, 26. Februar, 18 bis 19 Uhr, im Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30, zu diesem Thema.

Es geht dabei unter anderem um die Beschwerden, die im Zuge dieser Erkrankung auftreten können. Ein weiterer Programmpunkt ist die Diagnosestellung und die Frage, welche Instrumente zu einem sicheren Befund führen. Behandlungsmöglichkeiten und Folgen einer unbehandelten Endometriose werden ebenfalls thematisiert.

Selbstverständlich haben alle Teilnehmer die Möglichkeit, individuelle Fragen zu stellen und mit dem Referenten das persönliche Gespräch zu suchen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Patienten-Infoabend „Einfach gut informiert“: Endometriose – eine unterschätzte Volkskrankheit, die Frauen betrifft – Diagnose, Behandlungsmöglichkeiten und Folgen, 26.02.2019, 18.00 Uhr, Städtisches Krankenhaus, Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30.

 

arrow_forward

Familiale Pflege – neuer kostenloser Kurs für pflegende Angehörige startet im Februar

Das Städtische Krankenhaus Kiel bietet pflegenden Angehörigen im Rahmen der Familialen Pflege regelmäßig kostenlose Pflegekurse an. Die Kurse vermitteln Sicherheit durch praktische Übungen bei Pflegehandlungen und stärken Pflegende in Alltagssituationen. Die Anmeldungen für den Februar-Kurs, der drei Einheiten umfasst, werden ab sofort entgegengenommen. Kursstart ist der 18.2.

Der Pflegekurs ist in drei Module zu jeweils dreieinhalb Stunden aufgeteilt.

Modul 1: Einführung und Kennenlernen, Mobilisation und Bewegung, Sturzprophylaxe

Modul 2: Umgang mit Inkontinenz und den Versorgungssystemen

Modul 3: Technik der Lagerung, allgemeine Prophylaxen

Der Kurs setzt sich aus drei Einheiten zusammen und startet am 18.02., 20.02., 27.02.  jeweils ab 15.30 Uhr, Eingang Metzstraße, 24116 Kiel, Tagesklinik Geriatrie.  Eine telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Sollten Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte direkt an Pflegetrainerin Martina Rieckert, Tel.: 0172 100 8948.

arrow_forward

Stillvorbereitungsabend für Schwangere am 5. Februar 2019

Kompetente Informationen rund um das Stillen geben Antwort auf viele Fragen und vor allem Hilfestellung auf dem Weg zu einer erfüllten Stillbeziehung. Das Städtische Krankenhaus veranstaltet den nächsten Stillvorbereitungsabend am 5. Februar, 18.30 bis 21.30 Uhr. Treffpunkt ist die Information, Haupteingang Chemnitzstraße. Die Teilnahmegebühr beträgt einschließlich Informationsmaterial 20 Euro, für den Partner 10 Euro.

Ein Team aus Laktations- und Stillberaterinnen (IBCLC) wird u.a. auf die Themen Milchbildung, Anlegetechniken, Ernährung, Vorbeugung von Stillproblemen und Unterstützungsmöglichkeiten durch den Partner eingehen. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Nähere Informationen unter Tel. 0431 1697-1706.

 

 

arrow_forward

Städtisches Krankenhaus Kiel: Sicherheit im Alter –Sturzprophylaxe durch Bewegung -  Patienteninfoveranstaltung „Einfach gut informiert“ am 29. Januar


Fit und gesund im Alter zu sein, wünschen wir uns alle. Aber das Alter bringt auch Gesundheitsrisiken mit sich - zum Beispiel eine steigende Sturzgefahr. Schätzungsweise etwa ein Drittel der über 65-jährigen fallen mindestens einmal pro Jahr hin. Häufige Ursache: fehlende Kraft und ein schlechteres Zusammenspiel von Muskeln und Nervensystem, aber auch neurologische Erkrankungen wie Parkinson oder Schlaganfälle. Dr. Martin Weber, Leiter der Unfallchirurgie und Thomas Wessolowski, Sportwissenschaftler und Leiter der Praxis für Physiotherapie im Städtischen Krankenhaus, informieren Patienten und Interessierte im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Einfach gut informiert“ am Dienstag, 29. Januar, 18 bis 19 Uhr, im Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30, zu diesem Thema.

Ein Sturz im Alter kann starke körperliche Folgen wie Prellungen, Verstauchungen oder sogar Knochenbrüche sowie psychische Folgen wie Angst vor weiterer Bewegung haben. Es droht der Verlust von Selbständigkeit, schlimmstenfalls Pflegebedürftigkeit. Erläutert werden die Ursachen für Stürze und Gangstörungen, Maßnahmen zur Vorbeugung und Bewegungsprogramme. Darüber hinaus gibt es praktische Übungen und Tipps sowie Hinweise,  welche Bewegungsprogramme von den Krankenkassen finanziell unterstützt werden. Es wird auch auf die Zusammenarbeit zwischen Geriatrie und Unfallchirurgie im Zentrum für Alterstraumatologie eingegangen, die darauf abzielt,  ältere Patienten mit Knochenbrüchen mit einer  geriatrischen Komplexbehandlung so zu therapieren, dass eine Entlassung in die häusliche Umgebung möglich wird.

Selbstverständlich haben alle Teilnehmer die Möglichkeit, individuelle Fragen zu stellen und mit den Referenten das persönliche Gespräch zu suchen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Patienten-Infoabend „Einfach gut informiert“: Sicherheit im Alter – Sturzprophylaxe durch Bewegung, 29.01.2019, 18.00 Uhr, Städtisches Krankenhaus, Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30.

arrow_forward

Zentrum für Alterstraumatologie in Kiel erfolgreich zertifiziert

Die Lebenserwartung der Bevölkerung steigt kontinuierlich und somit auch die Zahl unfallverletzter, älterer Patienten, die häufig auch an akuten oder chronischen Begleiterkrankungen leiden. Im Rahmen einer Kooperation haben die Kliniken für Geriatrie und Unfallchirurgie des Städtischen Krankenhauses Kiel (SKK) sowie die Unfallchirurgie des UKSH Campus Kiel und des Lubinus Clinicums ein standortübergreifendes Zentrum für Alterstraumatologie in Kiel (ZAT) gegründet. Dies wurde gemäß den Anforderungen der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) zertifiziert. Zentrumsleiterin ist Dr. Martina Thieves, Chefärztin der Klinik für Geriatrie im SKK. Daneben ist mit den unfallchirurgischen Klinikleitern Dr. Martin Weber (SKK), Dr. Tilmann Krackhardt (Lubinus Clinicum) und Prof. Dr. Andreas Seekamp (UKSH) ein Zentrumsboard gegründet worden, in dem Entscheidungen betreffend des Zentrums gemeinsam getroffen werden.

Damit werden Patienten an drei Standorten unfallchirurgisch versorgt. Neu ist, dass diese schon bei der Aufnahme in den unfallchirurgischen Ambulanzen als geriatrische Patienten identifiziert werden. Ziel ist die frühestmögliche Beachtung der besonderen Bedürfnisse des geriatrischen Traumapatienten bereits während der unfallchirurgischen Behandlung und die anschließende frührehabilitative geriatrische Komplexbehandlung in der Geriatrie des SKK. Dafür ist ein abgestimmtes Zusammenwirken des unfallchirurgischen und des geriatrischen ärztlichen, pflegerischen, therapeutischen sowie sozialen Dienstes notwendig.

Für diese Patientengruppe gewährleistet das ZAT eine medizinisch hochwertige Versorgung, d.h. geriatrischer und unfallchirurgischer Sachverstand fließen effizient zusammen. Es wurden Strukturen und Prozesse geschaffen, die eine klinikübergreifende Zusammenarbeit beider Fachbereiche ermöglichen.

In einer aufwendigen zentrumsübergreifenden Projektstruktur wurden die Anforderungen des Kriterienkataloges der DGU von den beteiligten Fachabteilungen bearbeitet, die erforderlichen Prozesse in Koordinatoren-Treffen und Leitungsgremien abgestimmt und beschrieben. Ein wesentlicher Kern der Zusammenarbeit ist die gegenseitige Begutachtung und Mitbehandlung von Patienten durch Geriater in den unfallchirurgischen Abteilungen und von Unfallchirurgen in der Geriatrie. Hier ist das SKK mit einer im Laufe des letzten Jahres neu eingerichteten interdisziplinären alterstraumatologischen Station hervorragend aufgestellt. Auch in der Lubinus Klinik und am UKSH wurden mittlerweile vergleichbare alterstraumatologische Schwerpunktstationen eingerichtet. Unterstützt wurden die Kliniken durch die Qualitätsmanagementbeauftragten der jeweiligen Standorte. Positive Erfahrungen anderer alterstraumatologischer Zentren in Bezug auf Versorgung und Lebensqualität von im Zentrum behandelter Patienten können schon jetzt auch aus Kiel bestätigt werden. Besonders erfreulich ist, dass diese positiven Effekte auch mit dem Zusammenschluss örtlich getrennter Kliniken zu verwirklichen ist. Der Zusammenschluss von vier Abteilungen zu einem derartigen Zentrum ist bundesweit bisher einzigartig.

arrow_forward

Familiale Pflege – neuer kostenloser Kurs für die Pflege von Angehörigen mit Demenz startet im Januar

Das Städtische Krankenhaus Kiel bietet pflegenden Angehörigen regelmäßig kostenlose Kurse für die Pflege von Angehörigen mit Demenz an. Der nächste Kurs startet am 16. Januar. Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen.

Der Kurs speziell ist  in drei Module zu jeweils dreieinhalb Stunden aufgeteilt.

Modul 1: Wissenswertes über Demenz

Modul 2: Kommunikation – sprechen Sie demenzisch?

Modul 3: Biographie – Erinnerungsarbeit sowie Entlastungsangebote

Der Kurs setzt sich aus drei Einheiten zusammen und startet am 16.01. Weitere Termine: 23.01. und 30.01.  jeweils ab 15.30 Uhr, Eingang Metzstraße, 24116 Kiel, Tagesklinik Geriatrie.  Eine telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Sollten Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte direkt an Pflegetrainerin Kerstin Rosenkranz, Tel.: 0172 100 4627.

 

arrow_forward