Zentrum für Alterstraumatologie in Kiel erfolgreich zertifiziert

Die Lebenserwartung der Bevölkerung steigt kontinuierlich und somit auch die Zahl unfallverletzter, älterer Patienten, die häufig auch an akuten oder chronischen Begleiterkrankungen leiden. Im Rahmen einer Kooperation haben die Kliniken für Geriatrie und Unfallchirurgie des Städtischen Krankenhauses Kiel (SKK) sowie die Unfallchirurgie des UKSH Campus Kiel und des Lubinus Clinicums ein standortübergreifendes Zentrum für Alterstraumatologie in Kiel (ZAT) gegründet. Dies wurde gemäß den Anforderungen der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) zertifiziert. Zentrumsleiterin ist Dr. Martina Thieves, Chefärztin der Klinik für Geriatrie im SKK. Daneben ist mit den unfallchirurgischen Klinikleitern Dr. Martin Weber (SKK), Dr. Tilmann Krackhardt (Lubinus Clinicum) und Prof. Dr. Andreas Seekamp (UKSH) ein Zentrumsboard gegründet worden, in dem Entscheidungen betreffend des Zentrums gemeinsam getroffen werden.

Damit werden Patienten an drei Standorten unfallchirurgisch versorgt. Neu ist, dass diese schon bei der Aufnahme in den unfallchirurgischen Ambulanzen als geriatrische Patienten identifiziert werden. Ziel ist die frühestmögliche Beachtung der besonderen Bedürfnisse des geriatrischen Traumapatienten bereits während der unfallchirurgischen Behandlung und die anschließende frührehabilitative geriatrische Komplexbehandlung in der Geriatrie des SKK. Dafür ist ein abgestimmtes Zusammenwirken des unfallchirurgischen und des geriatrischen ärztlichen, pflegerischen, therapeutischen sowie sozialen Dienstes notwendig.

Für diese Patientengruppe gewährleistet das ZAT eine medizinisch hochwertige Versorgung, d.h. geriatrischer und unfallchirurgischer Sachverstand fließen effizient zusammen. Es wurden Strukturen und Prozesse geschaffen, die eine klinikübergreifende Zusammenarbeit beider Fachbereiche ermöglichen.

In einer aufwendigen zentrumsübergreifenden Projektstruktur wurden die Anforderungen des Kriterienkataloges der DGU von den beteiligten Fachabteilungen bearbeitet, die erforderlichen Prozesse in Koordinatoren-Treffen und Leitungsgremien abgestimmt und beschrieben. Ein wesentlicher Kern der Zusammenarbeit ist die gegenseitige Begutachtung und Mitbehandlung von Patienten durch Geriater in den unfallchirurgischen Abteilungen und von Unfallchirurgen in der Geriatrie. Hier ist das SKK mit einer im Laufe des letzten Jahres neu eingerichteten interdisziplinären alterstraumatologischen Station hervorragend aufgestellt. Auch in der Lubinus Klinik und am UKSH wurden mittlerweile vergleichbare alterstraumatologische Schwerpunktstationen eingerichtet. Unterstützt wurden die Kliniken durch die Qualitätsmanagementbeauftragten der jeweiligen Standorte. Positive Erfahrungen anderer alterstraumatologischer Zentren in Bezug auf Versorgung und Lebensqualität von im Zentrum behandelter Patienten können schon jetzt auch aus Kiel bestätigt werden. Besonders erfreulich ist, dass diese positiven Effekte auch mit dem Zusammenschluss örtlich getrennter Kliniken zu verwirklichen ist. Der Zusammenschluss von vier Abteilungen zu einem derartigen Zentrum ist bundesweit bisher einzigartig.

arrow_forward

Familiale Pflege – neuer kostenloser Kurs für die Pflege von Angehörigen mit Demenz startet im Januar

Das Städtische Krankenhaus Kiel bietet pflegenden Angehörigen regelmäßig kostenlose Kurse für die Pflege von Angehörigen mit Demenz an. Der nächste Kurs startet am 16. Januar. Anmeldungen werden ab sofort entgegengenommen.

Der Kurs speziell ist  in drei Module zu jeweils dreieinhalb Stunden aufgeteilt.

Modul 1: Wissenswertes über Demenz

Modul 2: Kommunikation – sprechen Sie demenzisch?

Modul 3: Biographie – Erinnerungsarbeit sowie Entlastungsangebote

Der Kurs setzt sich aus drei Einheiten zusammen und startet am 16.01. Weitere Termine: 23.01. und 30.01.  jeweils ab 15.30 Uhr, Eingang Metzstraße, 24116 Kiel, Tagesklinik Geriatrie.  Eine telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich.

Sollten Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte direkt an Pflegetrainerin Kerstin Rosenkranz, Tel.: 0172 100 4627.

 

arrow_forward

Veranstaltungskalender „Einfach gut informiert“ 1. Halbjahr 2019 erschienen

Der Veranstaltungskalender des Städtischen Krankenhauses Kiel für das erste Halbjahr 2019 ist erschienen. Er richtet sich an Patienten und Interessierte.

Jeden letzten Dienstag im Monat zwischen 18 und 19 Uhr wird ein Themenabend zu einem medizinischen oder pflegerischen Thema angeboten. Im ersten Halbjahr 2019 stehen folgende Themen im Mittelpunkt: Sturzprophylaxe im Alter, Endometriose (gutartige Wucherung von Gewebe der Gebärmutterschleimhaut), Herzinfarkt, Gelenkarthrosen und Blasenkrebs.

Veranstaltungsort ist das Bildungszentrum im Hasseldieksdammer Weg 30. Es gibt einen Vortrag und die Möglichkeit der Teilnehmer individuelle Fragen zu stellen sowie das persönliche Gespräch mit dem bzw. den Referenten zu suchen. Ziel ist es miteinander ins Gespräch zu kommen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Veranstaltungskalender „Einfach gut informiert“ liegt im Städtischen aus und kann unter info@krankenhaus-kiel.de angefordert oder unter www.krankenhaus-kiel.de runtergeladen werden.

Darüber hinaus beinhaltet der Kalender weitere Veranstaltungen zum Thema Geburt, Kurse Babyschwimmen und Babymassage, Termine zum „Treffpunkt Stillgruppe“ mit verschiedenen Schwerpunktthemen, Kosmetikseminare für Krebspatientinnen, Kochkurse bei Zöliakie sowie Kurse für pflegende Angehörige und verschiedene Präventionskurse.

 

arrow_forward

Rund um die Narkose – was Sie wissen sollten -  Patienteninfoveranstaltung am 18. Dezember

In Deutschland werden jährlich ca. 16 Millionen Operationen ausgeführt. Damit ein chirurgischer Eingriff sowohl für Patienten als auch für den Arzt unter optimalen Bedingungen stattfindet, erhält der Patient eine Narkose, die im zentralen Nervensystem wirkt. Im Vorfeld einer Operation oder eines ärztlichen Eingriffes, der eine Narkose erforderlich macht, werden Patienten vom Anästhesisten entsprechend aufgeklärt. Der Patient muss zu diesem Eingriff eine Einwilligung abgeben. Viele Patienten haben Ängste vor einem operativen Eingriff, die an diesem Infoabend thematisiert werden sollen. Dr. Andreas Hückstädt, Chefarzt Anästhesie- und Intensivmedizin, informiert Patienten und Interessierte im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Einfach gut informiert“ am Dienstag, 18. Dezember, 18 bis 19 Uhr, im Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30, zu diesem Thema.

Es wird erläutert, wie eine Narkose funktioniert und was der Patient dazu wissen muss. Darüber hinaus geht es um die Narkosearten und welche Wirkungen diese haben. Auch Komplikationen, die es vor und nach einer Narkose geben kann, werden aufgezeigt.

Selbstverständlich haben alle Teilnehmer die Möglichkeit, individuelle Fragen zu stellen und mit dem Referenten das persönliche Gespräch zu suchen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Alle Interessierten – dazu gehören auch Kinder und Jugendliche - sind herzlich eingeladen.

Patienten-Infoabend „Einfach gut informiert“: Rund um die Narkose – was Sie wissen sollten, 18.12.2018, 18.00 Uhr, Städtisches Krankenhaus, Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30.

 

arrow_forward

Kreißsaal feiert 30jähriges Bestehen –THW Maskottchen „Hein Daddel“ verteilt am 6. Dezember Nikoläuse in der Geburtshilfe

Das Städtische Krankenhaus Kiel feiert 30 Jahre Geburtshilfe. Im Dezember 1988 wurde der Kreißsaal eröffnet und seither wurden 55 800 Babys geboren. Seit vielen Jahren ist das Städtische Krankenhaus geburtenstärkste Klinik in Schleswig-Holstein.

Elisabeth Laube-Schütt und Bettina Brauer-Keller, Hebammen der ersten Stunde, berichtete zusammen mit Dr. André Hohn, Chefarzt Frauenklinik, welche Hürden genommen werden mussten, damit in der Landeshauptstadt eine weitere Geburtshilfe an den Start gehen konnte.

Zur Feier des Tages verteilte THW-Maskottchen „Hein Daddel“ Nikoläuse auf der geburtshilflichen Station.

arrow_forward

Mit Sockenstrickaktion auf Eierstockkrebs aufmerksam machen und Neuerkrankten Mut machen – bundesweite Aktion des Verein Eierstockkrebs startete heute im Städtischen Krankenhaus Kiel

Andrea Krull, Vorsitzende des Vereines Eierstockkrebs Deutschland e.V., erkrankte 2013 an Eierstockkrebs und fand damals weder Selbsthilfegruppen noch Vereine, mit denen sie sich über diese Erkrankung austauschen konnte. Nach erfolgreicher Behandlung hat sie inzwischen den Verein Eierstockkrebs Deutschland e.V. gegründet und in sieben Städten Selbsthilfegruppen eingerichtet. Kooperationspartner der Selbsthilfegruppe in Schleswig-Holstein ist das Gynäkologische Krebszentrum im Städtischen Krankenhaus Kiel. Zusätzlich hat sich Andrea Krull bei der sächsischen Krebsgesellschaft zur Onkolotsin weiterbilden lassen und hat diese Weiterbildung auch nach Schleswig-Holstein geholt. Im März 2019 startet bereits der zweite Onkolotsen-Weiterbildungskurs in Neumünster.

Unter dem Motto „Mit uns bekommt ihr keine kalten Füße, dafür aber viel Hilfe und Informationen zu Eierstockkrebs“ rief Andrea Krull Anfang Oktober auf der Vereinsseite und auf Facebook dazu auf grüne Socken zu stricken, um diese am Nikolaustag an Patientinnen mit Eierstockkrebs zu verteilen. Die Reaktion darauf war laut Andrea Krull überwältigend. Inzwischen sind über 900 Paar Socken beim Verein aus ganz Deutschland, u.a. auch aus Österreich, Schweiz, Dänemark und Holland eingetroffen. Sie werden jetzt zur Verteilung an die regionalen Selbsthilfegruppen weitergeleitet. Ziel dieser Aktion ist es, die nach dem heutigen Start eine Daueraktion sein soll, Neuerkrankten Mut zu machen, aber auch auf diese Krebsart aufmerksam zu machen, die durch Vorsorgeuntersuchungen kaum zu diagnostizieren ist. „Diese Krebserkrankung verursacht kaum Symptome, d.h. der Krebs kann lange wachsen, ehe er festgestellt wird“, so Dr. André Hohn, Chefarzt der Frauenklinik. „Wichtig ist“, so Hohn, „dass diese Patientinnen in von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Krebszentren wie es auch das Gynäkologische Krebszentrum des SKK ist, behandelt werden.“ Rund 7 500 Neuerkrankungen gibt es jährlich, ca. 5000 Patientinnen sterben jedes Jahr daran.

Die ersten grünen Socken wurden heute an Patientinnen in der Frauenklinik des Städtischen überreicht. Als Kooperationspartner des Vereins informiert Dr. Hohn zwei Mal im Jahr auf den Treffen der Selbsthilfegruppe über neue Forschungsergebnisse und Therapien und steht dem Verein auch darüber hinaus für medizinische Fragestellungen zur Verfügung. Die Treffen finden jeden 2. Mittwoch im Monat statt.

Auf die Frage, warum “grüne Socken“ erklärt Andrea Krull: „Grün ist die Farbe der Hoffnung und die brauchen Patientinnen, die gerade erst mit der Diagnose konfrontiert wurden oder bereits die erste Chemotherapie hinter sich haben. Betroffene sollen wissen, dass Sie sich bei allen Fragen, auch was psychoonkologische Unterstützung betrifft, an den Verein wenden können und mit ihren Fragen oder Problemen nicht alleine gelassen werden“, so Krull.

Treffen Selbsthilfegruppe Eierstockkrebs Schleswig-Holstein, jeden 2. Mittwoch im Monat, Städtisches Krankenhaus Kiel, Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30
Weitere Informationen: www.eskd.de und  www.ovarsh.de

 

arrow_forward

Adventsbasar am 29. November von 9.00 bis 16.00 Uhr

Der Betriebskindergarten des Städtischen Krankenhaus lädt am 29. November, 9.00 bis 16 Uhr,  ganz herzlich zum Adventsbasar ein.  In der Eingangshalle, Chemnitzstraße 33, werden kleine Gestecke, weihnachtliche Bastelarbeiten, Genähtes und vieles mehr angeboten. Es gibt eine Tombola mit tollen Preisen und natürlich wie in jedem Jahr heiße Waffeln sowie Kaffee und Kuchen. Für vorweihnachtliche Stimmung sorgen die Kinder um 10.30 Uhr mit vielen Weihnachtsliedern.

Dieses Jahr gehen die Einnahmen zu Gunsten verschiedener Anschaffungen des Betriebskindergartens. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Adventsbasar, 29. November, 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr, Chemnitzstr. 33, Eingangshalle

arrow_forward

Eltern-Infoveranstaltung „Die sichere Geburt“ am 27. November

Rund um das Thema Geburt, dazu gehören u.a. auch Schmerzen und Komplikationen, geht es in einer Informationsveranstaltung, die das Städtische Krankenhaus am 27. November, 15.30 bis 17.00 Uhr, Eingang Metzstraße, 2. OG, Konferenzsaal, anbietet. Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Frauen und deren Partner, die sich im letzten Drittel der Schwangerschaft befinden.

Ein Team von Hebammen, Ines Wettach und Elisabeth Laube, und der Chefarzt der Frauenklinik, Dr. André Hohn, informieren über Besonderheiten des Geburtsverlaufs; Dr. Andreas Hückstädt, Chefarzt der Abteilung Anästhesie und Operative Intensivmedizin, widmet sich dem Thema schmerzlindernde Verfahren unter der Geburt aus Sicht des Anästhesisten. Claus Sieck, Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, erläutert die Möglichkeit der schnellen medizinischen Versorgung von geborenen und ungeborenen Kindern durch die Kinderklinik, die sich im gleichen Haus befindet und sehr eng mit dem Geburtszentrum kooperiert.

Neben den Vorträgen besteht die Gelegenheit individuelle Fragen zu stellen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Eltern-Infoveranstaltung „Die sichere Geburt“, 27. November, 2018, 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr, Städtisches Krankenhaus Kiel, Eingang Metzstraße, 2. OG., Konferenzraum.

 

arrow_forward

Psychoonkologie – eine Säule in der Krebstherapie - Patienten-Infoveranstaltung „Einfach gut informiert“ am 27. November um 18.00 Uhr

Neben Chirurgie, Strahlen-, Chemo- und Immuntherapie bildet die Psychoonkologie zweifelsfrei einen unabdingbaren Bestandteil zeitgemäßer Krebsbehandlung. Aufgabe und Ziel der Psychoonkologie ist es – im Sinne des biopsychosozialen Krankheitsmodells – biologisch, psychologische und soziale Faktoren generell und in ihren komplexen Wechselwirkungen in der Behandlung krebskranker Menschen zu berücksichtigen. Psychoonkologe Manfred Gaspar informiert Patienten und Interessierte im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Einfach gut informiert“ am Dienstag, 27. November, 18 bis 19 Uhr, im Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30, zu diesem Thema.

Thematisiert werden u.a. folgende Inhalte: Psychosoziale Merkmale als (mit)verursachende Faktoren von Krebs, psychologische Einflüsse auf den Krankheitsverlauf, Lebensqualität und Bewältigung von Krebserkrankungen, Soziale Unterstützung – Krebs und Familie.

Selbstverständlich haben alle Teilnehmer die Möglichkeit individuelle Fragen zu stellen und mit dem Referenten das persönliche Gespräch zu suchen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

„Einfach gut informiert“: Psychoonkologie – eine Säule in der Krebstherapie, 27.11.2018, 18.00 bis 19.00 Uhr, Städtisches Krankenhaus Kiel, Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30.

arrow_forward

Ökumenische Krankenhaus-Hilfe sucht ehrenamtliche Mitarbeiter/innen

„Die Ökumenische Krankenhaus-Hilfe e.V. (ÖKH) des Städtisches Krankenhauses Kiel mit 50 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern braucht dringend Unterstützung“, so. Sigrid Pauls, ehrenamtliche Einsatzleiterin der „Grünen Damen und Herren“ im Städtischen Krankenhaus Kiel. Vor allem aus Altersgründen scheiden eine Reihe von Mitarbeitern aus. Gesucht werden Interessierte im Alter zwischen 18 und 80 Jahren.

Einer der Aufgabenbereiche ist der Lotsendienst, der von Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 9.00 und 12.00  Uhr Patienten und Besucher angeboten wird. Patienten werden auf Wunsch innerhalb des Städtischen beispielsweise auf ihrem Weg zu Untersuchungen, Stationen begleitet. Dies schließt auch einen Gepäckservice mit ein. Gerade ältere Damen und Herren schätzen diesen Service und nutzen das Angebot. Die „Grünen Damen und Herren“ begleiten auch auf Anforderung der Stationen Patienten am Vormittag zu Untersuchungen und warten mit den Patienten bis die Untersuchungen abgeschlossen sind und die Fahrer/Träger sie dann wieder zurück auf ihre Station bringen.

Damit die Patienten, die es wünschen, den ökumenischen Gottesdienst, der sonntags um 10.00 Uhr im Andachtsraum des Städtischen Krankenhauses stattfindet, besuchen können, wurde ein "Gottesdienstbegleitservice" ins Leben gerufen. Die Patienten werden von den Stationen abgeholt und nach dem Gottesdienst wieder zurückgebracht.

Mit Ausnahme der Geburtsstation sowie Kinder- und Jugendklinik – besuchen die „Grünen Damen und Herren“ täglich alle Stationen des Krankenhauses. Gearbeitet wird in festen Teams mit jeweils 6 - 8 Mitarbeitern pro Tag, und das alles ehrenamtlich unter dem Motto: "Wir schenken Zeit".

Wer sich für die ehrenamtliche Mitarbeit interessiert, sollte Kontakt aufnehmen mit Sigrid Pauls, Tel. 0431 1697- 4051, E-Mail: sigrid.pauls@krankenhaus-kiel.de . Zusätzlich informieren Leitung und Mitarbeiter der ÖKH am 26.11. und 28.11., jeweils zwischen 14 Uhr und 16 Uhr über die ehrenamtliche Tätigkeit. Treffpunkt hierfür ist die Information in der Eingangshalle, Chemnitzstraße 33.

arrow_forward