Welche Möglichkeiten und neue Therapieverfahren gibt es?

Noch immer sterben jährlich rund 45.000 Menschen an Lungenkrebs. Bei Männern ist es die häufigste Todesursache; bei Frauen nimmt diese Krebserkrankung nach dem Brustkrebs den 2. Platz ein. Je später der Lungenkrebs diagnostiziert wird, desto schlechter ist die 5 Jahresüberlebensrate. Möglichkeiten der Lungenkrebsfrüherkennung und die verschiedenen Arten von Lungenkrebs sowie die Therapie der verschiedenen Formen, ist Thema des nächsten Patienteninfoabends unter Leitung von Prof. Dr. Burkhard Bewig, Chefarzt der 4. Medizinischen Klinik für Pneumologie und Prof. Dr. Roland Repp, Chefarzt der 2. Medizinischen Klinik für Onkologie sowie Leiter des Onkologischen Zentrums.  Der Infoabend findet statt am 25. Juni, 18 bis 19 Uhr im SKK Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30.

Weitere Programmpunkte sind Informationen zum Erkrankungsverlauf, die Unterscheidung zwischen kleinzelligem und nicht kleinzelligem Lungenkrebs, Reha und Nachsorge sowie Informationen zur Frage, was kann die*der Betroffene selbst tun, um die Rückfallwahrscheinlichkeit zu minimieren. Selbstverständlich können individuelle Fragen gestellt werden, auch nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch.

Alle Interessierten sind zu dieser kostenlosen Infoveranstaltung herzlich eingeladen. Für die Teilnahme bitten wir um vorherige Anmeldung unter anmeldung@krankenhaus-kiel.de  

Patienteninfoveranstaltung „Lungenkrebs – welche Möglichkeiten und neue Therapieverfahren gibt es?“, 25.06.2024, 18.00 Uhr, Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30.

arrow_forward

Das Städtische Krankenhaus Kiel bietet pflegenden Angehörigen regelmäßig kostenlose Kurse für die Pflege von Angehörigen mit Demenz an. Die Demenzkurse sind eine wichtige Hilfe bei der Angehörigenversorgung im Alltag. Pflegehandlungen werden erklärt und sollen den Teilnehmern Sicherheit vermitteln. Der nächste Demenzkurs startet mit Modul 1 am 19. Juni, 15.15 Uhr, Treffpunkt ist die Tagesklinik für Geriatrie, Eingang Metzstraße. Anmeldungen hierfür werden ab sofort entgegengenommen.

Es gibt insgesamt drei Module zu jeweils drei Stunden. Am 25.06. und 03.07. finden Modul 2 und 3 statt.

Modul 1: Wissenswertes über Demenz
Modul 2: Kommunikation – sprechen Sie demenzisch?
Modul 3: Biographie – Erinnerungsarbeit sowie Entlastungsangebote

Eine telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich.
Für Informationen und Anmeldung: Pflegetrainerin Kerstin Rosenkranz, Tel.: 0172-100 4627.

arrow_forward

Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ am 13. Juli

Die Stiftung Leben mit Krebs bietet in Kooperation mit dem Städtischen Krankenhaus Kiel und den Kieler Rudervereinen (EKRC und RG) sowie Schülerrudervereinen (VKSR) unter dem Motto „Sport und Krebs“ ein spezielles kostenloses bzw. stark kostenreduziertes Sportprogramm für Krebspatient*innen an. Zur Finanzierung dieses Sportprogramms sind Spenden notwendig, die hauptsächlich über die jährliche Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ eingenommen werden. Dr. Jörg Teupen, Technik- und Personalvorstand Stadtwerke Kiel, überreichte heute einen symbolischen 10.000 Euro Spendenscheck und meldete zusätzlich die Teilnahme des Unternehmens zur jährlichen Benefiz-Ruderregatta am 13. Juli an.

„Wir danken den Stadtwerken ganz herzlich für ihr erneutes Engagement“, freut sich Dr. Roland Ventzke, Geschäftsführer Städtisches Krankenhaus Kiel, „denn ohne diese Unterstützung könnten wir weder das Sportevent noch das Sportangebot für Krebspatienten im Städtischen umsetzen.“

„Als Energieversorger ist es uns wichtig, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und auch sozial nachhaltig zu agieren. Daher unterstützen wir schon seit Jahren das Engagement der Stiftung, die mit ihren therapieunterstützenden Projekten bei Menschen mit einer Krebserkrankung für neue Energie sorgt“, erklärt Dr. Jörg Teupen, Vorstand der Stadtwerke für Technik und Personal, das finanzielle Engagement seines Unternehmens.

Neben der jährlichen Spende von 10.000 Euro der Stadtwerke Kiel übernimmt das Unternehmen zusätzlich die Meldegebühren für Teams des Energieversorgers, die an der Benefiz-Ruderregatta teilnehmen.

Foto v..li.n.re.: Claus Heinrich, Schatzmeister EKRC; Dr. Roland Ventzke, SKK Geschäftsführer; Dr. Jörg Teupen, Vorstand Technik und Personal Stadtwerke Kiel; Astrid Schulz, Leitung Sportprogramm Krebspatient*innen im SKK; Mika Molder, Verband Kieler Schülerrudervereine (VKSR)

arrow_forward

Behandlung von jährlich über 3000 Betroffenen

Das gesamte Diabetesteam unter Leitung von Martina Meier-Höfig, Oberärztin für Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie in der 3. Medizinischen Klinik für Gastroenterologie zeichnet sich nach Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Diabetes (DDG) durch eine hohe Qualität in der Diabetesbehandlung von Erkrankten mitTyp-1-Diabetes und Typ -2-Diabetes aus. Deshalb wurde das Städtische Krankenhaus Kiel gestern für drei Jahre als von der DDG zertifiziertes „Diabeteszentrum DDG“ ausgezeichnet.

Hinter dieser Auszeichnung stecken eine Reihe Qualitätsstandards die von der DDG geprüft werden und die leitliniengerechte Betreuung der Betroffenen ausmachen. Dazu gehören die Qualifikation der Mitarbeiter*innen, diabetesspezifische Leistungsmerkmale sowie ein klar definiertes Behandlungs- und Überweisungsmanagement. Das gesamte Diabetesteam muss jährlich eine Vielzahl Patient*innen mit Diabetes betreuen und so die nötige Erfahrung für zuverlässige Diagnosen, optimale Diabeteseinstellungen, Patient*innen-Schulungen und Behandlungen sammeln.  Auch Kooperationen mit anderen Fachärzten wie Augen- oder Nierenärzten sind für dieses Siegel notwendig. Eine erfolgreiche Diabetesbehandlung erfordert geschultes und erfahrenes Personal. Im SKK setzt sich das Diabetesteam sowohl aus Fachärzten, Diabetologen, als auch Diabetesberaterinnen und -assistentinnen zusammen.

„Wir freuen uns über diese Zertifizierung, die uns natürlich auch weiterhin Ansporn bleibt,“ so Martina Meier-Höfig. „Jährlich betreut das SKK über 3000 Patient*innen; viele von Ihnen werden regelmäßig geschult, um mit der chronischen Erkrankung im Alltag gut leben zu können“.

Diabetes ist Volkskrankheit Nr. 1 in Deutschland: Über sechs Millionen Menschen sind betroffen. Weil die Krankheit sehr komplex ist, braucht jede*r Erkrankte eine speziell auf ihn zugeschnittene Behandlung. Diabetes verursacht häufig zunächst keine Beschwerden, führt unbehandelt jedoch zu ernsten Folgeerkrankungen. Denn ein erhöhter Blutzucker schädigt die kleinen und großen Gefäße. Es kann zu Schlaganfall oder Herzinfarkt, Nierenleiden, Amputationen oder Erblindungen kommen. Durch eine gute medizinische Betreuung lassen sich diese Folgeerkrankungen oft vermeiden.  Ein erfülltes Leben mit Diabetes ist möglich.

arrow_forward

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen. Verbesserte Früherkennungsmaßnahmen und Therapien haben in den vergangenen Jahren zu immer höheren Heilungschancen geführt. Welche Angebote es zur Früherkennung in Schleswig-Holstein gibt, wird u.a. im Rahmen des nächsten Patienteninfoabends unter Leitung von Dr. Karoline Westphal, Oberärztin Frauenklinik, thematisiert. Er findet statt am 28. Mai, 18 bis 19 Uhr im SKK Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30.

Weitere Programmpunkte sind die Diagnostik und Therapie unter Einbeziehung neuester Forschungsergebnisse sowie die Frage, welche unterschiedlichen Arten Brustkrebs es gibt und wie diese therapiert werden. Auch Prävention und Nachsorge, u.a. welche Rolle spielt der Lifestyle, insbesondere Ernährung und Sport, werden angesprochen. Selbstverständlich können individuelle Fragen gestellt werden, auch nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch.

Alle Interessierten sind zu dieser kostenlosen Infoveranstaltung herzlich eingeladen. Für die Teilnahme bitten wir um vorherige Anmeldung unter anmeldung@krankenhaus-kiel.de  

Patienteninfoveranstaltung „Neues aus dem Brustzentrum: Brustkrebs – Diagnose, Therapie und Prävention“, 28.05.2024, 18.00 Uhr, Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30.

arrow_forward

In Deutschland rauchen ungefähr 18 Millionen Menschen. Davon sterben jedes Jahr mehr als 100.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums. Das Städtisches Krankenhaus bietet ein „Rauchfrei Programm“ an, das mit einer kostenlosen Informationsveranstaltung startet. Die nächste findet statt am 7. Mai, 18.00 Uhr, Städtisches Krankenhaus Kiel, Eingang Metzstraße, 2. OG, Konferenzraum. Dr. Sarah Laufer, zertifizierte Trainerin für das Rauchfrei-Programm, leitet diese Veranstaltung und auch das sich daran anschließende kostenpflichtige Gruppenprogramm für alle, die langfristig rauchfrei leben wollen. Start dafür ist dann der 14. Mai, 18 bis 21 Uhr. Folgetermine sind der 21. und 28. Mai.

Wer sich entschließt dem Glimmstengel „adieu“ zu sagen, kann sich unter pneumologie@krankenhaus-kiel.de sowohl für die kostenlose Infoveranstaltung am 07.05. anmelden als auch für das kostenpflichtige Gruppenprogramm im Mai. Das „Rauchfrei-Programm“ ist ein Tabakentwöhnungsprogramm, das Teilnehmer*innen mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und therapeutischen Methoden unterstützt. Es wurde vom Institut für Therapieforschung in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung entwickelt. Der kostenpflichtige Gruppenkurs besteht aus jeweils 3 dreistündigen Kurstreffen, Telefontermine und einem Handbuch. Die Kursgebühr beträgt 280 Euro und damit ein Bruchteil an Kosten, die der Tabakkonsum täglich kostet. Eine finanzielle Förderung des „Rauchfrei-Programmes“ durch die Krankenkassen ist möglich! Nach Abschluss des Präventionskurses erhalten die Teilnehmer*innen eine Bescheinigung, die bei der Krankenkasse eingereicht werden kann. Die Anzahl der Plätze ist auf maximal 14 Teilnehmer begrenzt.

Termine „Rauchfrei-Programm“:
Kostenlose Infoveranstaltung: 7.Mai
Kostenpflichtige Kurstermine: 14.05.24, 21.05.24, 28.05.24, jeweils 18 bis 21 Uhr.
Anmeldung und Informationen unter pneumologie@krankenhaus-kiel.de

 

arrow_forward

Der Herzinfarkt nimmt bei den Todesursachen in Deutschland noch immer einen Spitzenplatz ein. Je schneller ein Herzinfarkt behandelt wird, desto größer sind die Überlebenschancen. Deshalb ist es wichtig bei den ersten Warnzeichen zu handeln. Wann und wie sich Warnsignale eines Herzinfarktes bemerkbar machen, ist Thema des nächsten Patienteninfoabends am 30. April, 18 bis 19 Uhr im SKK Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30.

Dr. Felix Dörr, Oberarzt der 1. Medizinischen Klinik für Kardiologie, wird auch darauf eingehen, welche unterschiedlichen Anzeichen es bei Frauen und Männern gibt. Darüber hinaus werden Diagnose- und Therapieverfahren erläutert. Auch die Frage, worauf im Alltag nach einem Herzinfarkt zu achten ist, soll an diesem Abend besprochen werden. Selbstverständlich können individuelle Fragen gestellt werden, auch nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch.

Alle Interessierten sind zu dieser kostenlosen Infoveranstaltung herzlich eingeladen. Für die Teilnahme bitten wir um vorherige Anmeldung unter anmeldung@krankenhaus-kiel.de

Patienteninfoveranstaltung „Herzinfarkt- Warnzeichen erkennen und handeln “, 30.04.2024, 18.00 Uhr, Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30.

arrow_forward

Anrudern für Patient*innen traditionelle Kick-Off-Veranstaltung für das jährlich stattfindende Ruderevent

Die 14. Benefizregatta zur Förderung des Projektes „Sport und Krebs“ in Kiel findet am 13. Juli, 10 Uhr, wie immer an der Kiellinie zwischen Reventloubrücke und GEOMAR Hemholtz-Zentrum statt. Auch in diesem Jahr ist das Städtische Krankenhaus mit den Kieler Ruder- und Schülerrudervereinen Kooperationspartner der bundesweiten Stiftung „Leben mit Krebs“.

Das Patient*innenanrudern heute Morgen bei der Rudergesellschaft Germania von 1882 e.V. (RGG) war der Start in die Vorbereitungen des diesjährigen Sportevents für den guten Zweck. Denn das Städtische Krankenhaus bietet Krebspatient*innen - auch nach Gesundung - ein umfangreiches, kostenloses Sportprogramm an, ganz unabhängig davon, wo sie behandelt wurden. Ergänzt wird das Sportangebot durch ein kostenreduziertes Rudertraining, das die Betroffenen bei der RGG nutzen können. Tumorpatient*Innen leiden oft unter einer stark eingeschränkten körperlichen Leistungsfähigkeit. Untersuchungsergebnisse belegen, dass regelmäßige sportliche Betätigung positive Auswirkungen auf Krankheitsverlauf und Genesung haben kann.

Um das aktuelle Sportprojekt unter dem Motto „Sport tut gut und macht Mut“ zu fördern, sind Sie herzlich eingeladen, an der Benefizregatta in Kiel als aktive Ruderer, als Sponsor oder Förderer am Samstag, 13. Juli, ab 10.00 Uhr, teilzunehmen. Anmeldeschluss ist der 06.06. mit Rudertraining und der 30.06. ohne Rudertraining. Die Regatta  - unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer - wird über eine Strecke von 300 m in Gig-Doppelvierern ausgetragen, wie immer in bewährter Kooperation mit den Kieler Rudervereinen und Schüler-Ruderriegen sowie vielen ehrenamtlichen Helfern. Den Teams mit wenig oder keiner Rudererfahrung werden von den beteiligten Rudervereinen vorab Trainingseinheiten angeboten. Neben den Rudervereinen, sorgt vor allem der Verband Kieler Schülerrudervereine (VKSR e.V.) dafür, dass den interessierten Rudermannschaften ein Training angeboten werden kann. Regattaleitung und Zielgericht sind in Verantwortung des VKSR, der auch den Hauptanteil der ehrenamtlichen Helfenden am Regattatag stellen.

Ziel ist es, „anzukommen“ und Spaß zu haben. Auch wer nicht aktiv rudert, ist herzlich willkommen. Interessierte Rudermannschaften bitten wir um Anmeldung über das Onlineportal: www.start.rudern-gegen-krebs.de. Startgebühr, Spenden & Sponsoring: Die Startgebühr beträgt pro Boot € 400,– (Spende € 250,–/Kostenbeitrag € 150,–). Weitere Informationen: Astrid Schulz, Tel.: 04 31/16 97 33 60, Astrid.Schulz@krankenhaus-kiel.de.  Alle Informationen finden Sie auch online unter: https://rudern-gegen-krebs.de/regatta/2024/kiel-2024/.

Auch wenn Sie nicht aktiv teilnehmen wollen, freuen wir uns über Ihre Unterstützung in Form von Spenden und/oder Sponsoring, ohne die das Projekt „Sport und Krebs“ nicht zu realisieren ist.

Bankverbindung: Stiftung Leben mit Krebs, Deutsche Bank Wiesbaden,
IBAN: DE76 5107 0021 0014 6001 05, BIC: DEUTDEFF510, Verwendungszweck: „Rudern gegen Krebs – Benefizregatta Kiel“


Das Patient*innnenanrudern, dieses Jahr am 21. März, ist traditionelle Kick-Off-Veranstaltung für die Vorbereitungen zur jährlichen Benefizregatta, die am 13. Juli an der Kiellinie ausgetragen wird. Vorne v.li.n.re.: Sabine Koehler, 1. Vorsitzende RGG von 1882 e.V. ; Karin Peter, Mitorganisatorin der Benefizregatta;  Astrid Schulz, Leiterin Krebssportprogramm im Städtischen; Julia Cuntze, Leiterin Rudersportprogramm für Krebspatient*innen bei der RGG.

arrow_forward

Die Divertikulitis ist die Entzündung von Ausstülpungen der Dickdarm- und Dünndarmwand. Sie führt meist zu Schmerzen im linken Unterbauch. Die Erkrankung gehört zu den Zivilisationskrankheiten und tritt vor allem in einem Alter von 60 Jahren auf. Sie kann zu Beschwerden führen, die entweder konservativ oder operativ behandelt werden müssen. Der nächste Patienteninfoabend am 26. März, 18 bis 19 Uhr im SKK Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30, beschäftigt sich mit genau diesem Erkrankungsbild und möchte Interessierten Informationen zu modernen Therapieverfahren geben.

Prof. Dr. Ilka Vogel, Chefärztin Klinik für Chirurgie und Armin Käb, Oberarzt 3. Medizinische Klinik für Gastroenterologie informieren u.a., welche Beschwerden entzündete Divertikel verursachen, welche Risikofaktoren diese Erkrankung begünstigen und wann ein chirurgischer Eingriff notwendig ist. Selbstverständlich können individuelle Fragen gestellt werden, auch nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit zu einem persönlichen Gespräch.

Alle Interessierten sind zu dieser kostenlosen Infoveranstaltung herzlich eingeladen. Für die Teilnahme bitten wir um vorherige Anmeldung unter anmeldung@krankenhaus-kiel.de  

Patienteninfoveranstaltung „Zivilisationskrankheit Divertikulitis – Diagnose und moderne Therapieverfahren“, 26.03.2024, 18.00 Uhr, Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30.

 

arrow_forward

Optimale Mischung zum Training von Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Koordination. Individuelle Belastungssteuerung durch digitalgestütztes Training an medizinischen Trainingsgeräten.

Allround- Fitness
Basistraining für jedes Alter

Neues Selbstzahler-Angebot in der Medizinischen Trainingstherapie immer

Montags 14-15Uhr
Start: Montag 22. April
8 aufeinanderfolgende Einheiten a 60 Minuten für 99€

Jede Trainingseinheit besteht aus 3 inhaltlichen Teilen
• Teil 1: 15-20 Minuten Aufwärmen (z.B. Koordination, Übungen für zu Hause)
• Teil 2: 20 Min. Krafttraining, Zirkeltraining an computergestützten Kraftgeräten
• Teil 3: 20 Min. Ausdauer im Cardiobereich (Ergometer, Nu Step, Rudern)

Kursleitung: Marcel Schleusner, Sportwissenschaftler

Informationen und Anmeldung:
Praxis für Physiotherapie im Städtischen
Tel. 0431 1697 3333

arrow_forward