Das Städtische Krankenhaus Kiel gehört deutschlandweit zu den herausragenden Kliniken bei der Behandlung von Darmerkrankungen. Dies ist das Ergebnis einer Recherche von Klinik Kompass – einem Informationsportal für Patient*innen in deutscher und englischer Sprache. In die Auswertung einbezogen wurden laut Klinik Kompass alle Kliniken, die jährlich einen strukturierten Qualitätsbericht zu ihren Leistungen herausgeben. Dies ist für alle Kliniken in Deutschland seit 2003 gesetzlich verpflichtend. Der Beitrag zu der Recherche wurde veröffentlicht unter
https://www.klinikkompass.com/kliniken-fuer-darmerkrankungen/

Hervorgehoben wurde insbesondere Prof. Dr. Ilka Vogel, Chefärztin der Chirurgischen Klinik mit ihrem Ärzteteam. Danach wurden in der Chirurgischen Klinik die meisten Patient*innen mit Darmerkrankungen behandelt (116 von insgesamt 307 Patienten im Jahr 2019). Insgesamt sind die Patientenzahlen in diesem Behandlungsbereich überdurchschnittlich hoch, dies spreche so der Klinik Kompass für die Erfahrung des Ärzteteams. Auch bei der Patientensicherheit schneidet die Chirurgische Klinik gut ab: 45 von 55 Kriterien für eine umfassende Hygiene sind laut dem letzten Qualitätsbericht für Krankenhäuser erfüllt. Laut dieser Auswertung würden 80 Prozent der Patient*innen die Klinik weiterempfehlen. Dies ergab nach Angaben von Klinik Kompass eine große Umfrage der Weissen Liste in Zusammenarbeit mit der Barmer Ersatzkasse und der AOK (u.a.).  

arrow_forward

In Deutschland leiden über 300.000 Menschen an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Jeder fünfte Erkrankte ist unter 20 Jahren und muss sich im Alltag mit der unheilbaren Erkrankung arrangieren und versuchen so symptomfrei wie möglich zu bleiben. Der gesamte Körper kann von dieser Zivilisationserkrankung betroffen sein. Dr. Lasse Jost und Oberarzt Armin Käb, 3. Medizinischen Klinik für Gastroenterologie, informieren Patientinnen und Patienten sowie Interessierte im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Einfach gut informiert“ am Dienstag, 27. April, 18 Uhr, in einem Onlineformat über verschiedene Formen der chronischen Darmentzündungen. Die Teilnehmer*innen haben im Anschluss die Möglichkeit Fragen zu stellen.

Programmpunkte sind u.a. Ursachen und Symptome, Behandlung und Therapien für mehr Lebensqualität sowie die Frage, wann Operationen unvermeidbar sind. Darüber hinaus wird besprochen, welche Rolle der Faktor Lifestyle spielt, u.a. Ernährung, Rauchen, Sport.

Nach Ihrer Anmeldung unter anmeldung@krankenhaus-kiel.de erhalten Sie die Zugangsdaten für die Teilnahme an diesem kostenlosen Infoabend.

arrow_forward

 

Das Städtische Krankenhaus Kiel bietet pflegenden Angehörigen regelmäßig kostenlose Kurse für die Pflege von Angehörigen mit Demenz an. Die Kurse werden unter strengen Hygienebedingungen bei maximal sechs Teilnehmern auf Distanz angeboten. Die Teilnehmer müssen einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als vom Vortag sein darf.

Die Demenzkurse sind eine wichtige Hilfe bei der Angehörigenversorgung im Alltag. Pflegehandlungen werden erklärt und sollen den Teilnehmern Sicherheit vermitteln. Der Demenzkurs startet am 15. April mit Modul 1. Anmeldungen hierfür werden ab sofort entgegengenommen.

Es gibt insgesamt drei Module zu jeweils dreieinhalb Stunden. Am 20.4. und 28.04. finden Modul 2 und 3 statt.

Modul 1: Wissenswertes über Demenz

Modul 2: Kommunikation – sprechen Sie demenzisch?

Modul 3: Biographie – Erinnerungsarbeit sowie Entlastungsangebote

Eine telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich, gerne auch schon für spätere Kurse.   Während des Kurses ist u.a. durchgängig eine FFP2-Maske zu tragen. Treffpunkt ist jeweils um 13.30 Uhr in der SKK-Eingangshalle, Chemnitzstraße 33.

Sollten Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte direkt an die Pflegetrainerin Kerstin Rosenkranz, Tel.: 0172-100 4627.

 

 

arrow_forward

Bei den Kooperationspartnern Städtisches Krankenhaus Kiel, Stiftung Leben mit Krebs und Kieler Rudervereinen war die Freude groß als Dr. Jörg Teupen, Vorstand Technik und Personal der Stadtwerke Kiel, heute mit einem symbolischen 10.000 Euro Scheck ins Städtische kam und diesen an SKK-Geschäftsführer Dr. Roland Ventzke und Sporttherapeutin Astrid Schulz überreichte. Die Stadtwerke sind in diesem Jahr damit ein Hauptsponsor der Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“, die am 28. August an der Kiellinie stattfinden soll.  

Mit Zuversicht und viel Vorfreude laufen die Planungen in diesem Jahr für die 11. Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ in Kiel. Nachdem die Großveranstaltung im letzten Jahr aufgrund der Coronapandemie leider abgesagt werden musste, gehen wir im Moment davon aus, dass der für August geplante Termin diese Veranstaltung wieder zulässt.

Mehr erfahren

arrow_forward

Das Städtische Krankenhaus Kiel bietet pflegenden Angehörigen regelmäßig kostenlose Kurse für die Pflege von Angehörigen mit Demenz an. Die Kurse werden unter strengen Hygienebedingungen bei maximal sechs Teilnehmern auf Distanz angeboten. Sie sind für die Interessierten eine wichtige Hilfe bei der Angehörigenversorgung im Alltag. Pflegehandlungen werden erklärt und sollen den Teilnehmern Sicherheit vermitteln. Der Demenzkurs startet am 11. März mit Modul 1. Anmeldungen hierfür werden ab sofort entgegengenommen.

Es gibt insgesamt drei Module zu jeweils dreieinhalb Stunden. Am 18.3. und 23.03. finden Modul 2 und 3 statt.

Modul 1: Wissenswertes über Demenz

Modul 2: Kommunikation – sprechen Sie demenzisch?

Modul 3: Biographie – Erinnerungsarbeit sowie Entlastungsangebote

Eine telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich, gerne auch schon für spätere Kurse.  Der Kurs findet unter den geltenden Hygienebedingungen statt. Während des Kurses ist u.a. durchgängig eine FFP2-Maske zu tragen. Treffpunkt ist jeweils um 14.00 Uhr in der SKK-Eingangshalle, Chemnitzstraße 33.

Sollten Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte direkt an Pflegetrainerin Kerstin Rosenkranz, Tel.: 0172-100 4627.

arrow_forward

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie und der geltenden Beschlüsse der Landesregierung können Kreißsaalführungen mindestens bis Ende Januar nicht in Präsenz stattfinden. Damit sich werdende Eltern auch in diesen Zeiten informieren können, sind auf der Webseite der Frauenklinik des Städtischen Krankenhauses Kiel unter https://www.krankenhaus-kiel.de/kliniken/frauenklinik wichtige Informationen zum Kreißsaal und zur Hebammengeleiteten Geburt in einem kurzen Video zusammengefasst.

Auch zum Perinatalzentrum, d.h. zur Versorgung Früh- und Neugeborener im Städtischen Krankenhaus Kiel können sich werdende Eltern unter https://www.krankenhaus-kiel.de/kliniken/kinderklinik-und-jugendmedizin umfassend informieren. Der Film dort informiert u.a. über die „Rund um die Uhr kinderintensivmedizinische Behandlung“, die zur Verfügung steht, um Neu- und Frühgeborene ab 1250 g bzw. der 29. Schwangerschaftswoche optimal zu versorgen. Dies betrifft insbesondere auch Hochrisikofrüh- und -neugeborene. Erläutert wird das Konzept einer entwicklungsfördernden Pflege, die die Eltern von Beginn an einbezieht. Frühchen- und Säuglingstherapeutin Connie Czeppan informiert über ihren Einsatz bei notwendiger Atemstimulation und Problemen bei der Nahrungsaufnahme. Über die Bedeutung des Stillens informiert Kinderkrankenschwester sowie Still- und Laktationsberaterin Andrea Drube.

 

 

arrow_forward

Zum Jahresbeginn hat Prof. Dr. Jochen Renner als Chefarzt die Leitung der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin im Städtischen Krankenhaus Kiel übernommen. Er tritt die Nachfolge von Dr. Andreas Hückstädt an, der zum Jahresende in den Ruhestand gegangen ist.

Prof. Renner war bis Ende 2019 27 Jahre in der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin am UKSH, Campus Kiel tätig. Zuletzt als leitender Oberarzt und Lehrbeauftragter. Im Januar 2020 ist er als Chefarzt der Klinik für Anästhesiologie an die Helios Kliniken in Schwerin gewechselt.

Der gebürtige Schleswig-Holsteiner, 1962 in Preetz geboren, ist langjähriger Facharzt für Anästhesiologie mit der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin. Ein Schwerpunkt in seinem klinischen Alltag liegt in der Implementierung perioperativer Behandlungskonzepte wie dem Patient Blood Management, dem ERAS-Konzept zur schnelleren Rekonvaleszenz der Patienten nach operativen Eingriffen sowie der Weiterentwicklung der Sonografie in der Ausbildung wie in der Patientenversorgung. Im Zusammenhang mit dem Patient Blood Management wurde er in einem Team von Mitstreitern 2016 mit dem Deutschen Preis für Patientensicherheit ausgezeichnet. Im Rahmen seiner Verantwortung als Lehrbeauftragter am UKSH in Kiel konnte er mit seinem Lehr-Team zusammen mehrere Projektförderungen erwirken, die die Lehre in Anästhesie, Notfallmedizin, Intensivmedizin und Schmerzmedizin weiterentwickelt und verbessert haben. Bis heute setzt er sich mit verschiedenen Projekten für die Förderung von Studierenden ein.

Der 58-jährige Ehemann und Vater dreier Kinder verlässt nach einem Jahr die Helios Kliniken in Schwerin, um wieder in seine Heimat zurückzukehren. „Ich freue mich außerordentlich“, so Prof. Renner, „die Nachfolge von Dr. Andreas Hückstädt anzutreten. Herr Dr. Hückstädt war in meinen ersten Ausbildungsjahren am UKSH einer meiner Lehrer, von dem ich fachlich wie menschlich sehr viel gelernt habe, was mich bis heute in meinem beruflichen Tun begleitet. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit meinem neuen Kollegium, auch mit den Kolleginnen und Kollegen der anderen Fachbereiche.“

arrow_forward

 

„Coronabedingt ist es ein Abschied in kleiner Runde, aber dafür fällt er umso herzlicher und auch ein wenig wehmütig aus“, so SKK-Geschäftsführer Dr. Roland Ventzke anlässlich des Ausscheidens von Dr. Andreas Hückstädt, Chefarzt der Anästhesie und operativen Intensivmedizin, nach 20 Jahren engagierten Wirkens in den Ruhestand. „Als verlässliche und konstruktive Persönlichkeit mit einem ausgeprägt guten Verhältnis zu allen Mitarbeitern des Hauses“, betonte Dr. Ventzke, „verabschieden wir uns voller Dankbarkeit von Ihnen“.

Dr. Hückstädt war in den Jahren 2008 bis Ende 2013 und von Mitte 2016 bis Ende 2019 Ärztlicher Direktor des Städtischen Krankenhauses Kiel und seit August 2000 Chefarzt der Anästhesie und operativen Intensivmedizin im Städtischen Krankenhaus Kiel. Als Ärztlicher Direktor im Städtischen Krankenhaus war er zuständig für die Koordination aller Belange des medizinischen Dienstes und zuständig für die Hygiene.

In die Ära von Herrn Dr. Hückstädt fallen eine Reihe Großprojekte, die er maßgeblich mitentwickelt und vorangetrieben hat. Dazu gehört u.a. der Umzug der HNO-Klinik Flechsig zum Jahreswechsel 2007/2008 auf das Gelände des Städtischen Krankenhauses. Die bis heute sehr erfolgreiche Kooperation ist auch ein Verdienst des ehemaligen Ärztlichen Direktors, der sich insbesondere für eine erfolgreiche Integration der Klinik in das Städtische eingesetzt hat.

Der Neubau des Bildungszentrums am Hasseldieksdammer Weg wurde in seiner Amtszeit 2011 als neues Veranstaltungszentrum für in- und externe Fortbildungen fertiggestellt.  

Ein weiteres Groß- und Herzensprojekt war für Herrn Dr. Hückstädt der Westflügel am Kronshagener Weg, der 2015 komplett fertiggestellt und den Umzug verschiedener Kliniken zur Folge hatte. Die Planungen für den 27 Millionen Euro Neubau hatten 2006 begonnen und waren ein Meilenstein in der Geschichte des Städtischen Krankenhauses Kiel. Medizinisch und pflegerisch bedeutete der Westflügel eine unabdingbare Investition in die Zukunft. Heute befinden sich dort u.a. die operative und internistische Intensivmedizin, die Kinderklinik und eine geriatrische Station.

Aber auch was das Selbstverständnis des Städtischen Krankenhauses angeht, hat Dr. Hückstädt mit einem Projektteam Leitgedanken für Mitarbeiter, Bewerber, Patienten und Kooperationspartner entwickelt, die der Identifikation aller Berufsgruppen mit dem Hause dienen. Das Selbstverständnis beinhaltet Strategien und Ziele des Städtischen mit einer unverwechselbaren, klaren Identität des Hauses. Dazu gehört auch die Fortentwicklung in der Innen- und Außenkommunikation „Mein Städtisches“, als der interdisziplinäre Schwerpunktversorger für Bürger*innen der Landeshauptstadt und dem Kieler Umland.

In seiner Amtszeit hat sich Dr. Hückstädt für den Beitritt des Städtischen Krankenhauses zum Kommunalen Verbund der Krankenhäuser in Schleswig-Holstein, dem 6K-Verbund, stark gemacht. Diese einzigartige Kooperation in Schleswig-Holstein setzt sich aktuell aus 6 Kliniken zusammen und beschäftigt insgesamt über 12 000 Mitarbeiter. Auch hier hat er sich als stellvertretender Vorstandsvorsitzender in verschiedenen Projekten engagiert und entscheidend dazu beigetragen, den Erfolg dieser Kooperation weiter auszubauen

arrow_forward

Coronabedingt fallen folgende Veranstaltungen im Dezember aus:
Eltern-Info-Veranstaltung am 1. Dezember, die Dezember-Kreißsaalführungen
und der Patienteninfoabend Osteoporose, Diabetes mellitus und Rheuma am 15.12..
Der Patienteninfoabend wird 2021 nachgeholt.

arrow_forward

Dankbarkeit und auch Wehmut prägen das altersbedingte Ausscheiden von PD Dr. Andreas Claaß, seit November 2003 Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Städtischen Krankenhaus Kiel. Darüber hinaus hat er in den Jahren 2008 bis 2013 als stellvertretender Ärztlicher Direktor viele Projekten des Städtischen Krankenhauses mitverantwortet. „Mit herausragendem Engagement und viel Herzblut“, so SKK-Geschäftsführer Dr. Roland Ventzke, „hat Dr. Claaß die Kinderklinik im Städtischen äußerst erfolgreich geleitet. Besonders hervorzuheben“, so Dr. Ventzke, „ist seine Expertise bei der Behandlung der unheilbaren Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose, die über die Grenzen Schleswig-Holsteins geschätzt wird.“

Tatsächlich werden im Städtischen auch Kinder- und Jugendliche aus dem Speckgürtel Hamburgs behandelt. In diesem Jahr wurde das Städtische - auch dies u.a. ein Verdienst von Dr. Claaß -  von der Christiane Herzog Stiftung als Mukoviszidose Zentrum Nord ausgezeichnet. Es ist damit das achte Zentrum in Deutschland. Ein weiterer Schwerpunkt seines Behandlungsspektrums war die Kindergastroenterologie. Dr. Claaß gehört zu den wenigen Fachärzten für Kindergastroenterologie in Schleswig-Holstein und war u.a. auf die Therapie chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen spezialisiert.

Ein Herzensprojekt waren für Dr. Claaß die rein spendenfinanzierten Auftritte der Klinikclowns, die für ihn immer mehr waren als ein Farbtupfer im Klinikbetrieb. Lachen, davon war er überzeugt, beeinflusst das Wohlbefinden der Kinder positiv und aktiviert die Selbstheilungskräfte, so dass das Gesundwerden unterstützt wird.

Auch die bei Kielern beliebten Tage der offenen Tür in der Kinderklinik, die alle zwei Jahre im Städtischen „Groß“ und „Klein“ angelockt haben, tragen seine Handschrift. Ziel war und ist es gerade den kleinen Patienten Einblicke in den Klinikalltag zu geben, um Ängste vor dem Krankenhausaufenthalt zu nehmen. Zum Thema „Ängste nehmen“ gehört ein weiteres Projekt, das er rein spendenfinanziert mit privater Unterstützung umsetzen konnte. Als einziges Krankenhaus in Deutschland verschönerte die Künstlergruppe „Paint a smile“ 2016 und 2019 alle Räumlichkeiten der Kinderklinik mit Wandmalereien. „Die Bilder mildern das Bedrohliche, dass nun einmal jedes Krankenhaus an sich hat“, erklärte Dr. Claaß im September 2019 anlässlich der Einweihungsfeier und Begehung der neugestalteten Räumlichkeiten.

Aber auch auf die besondere Situation in den Kinderkliniken in Schleswig-Holstein in Verbindung mit Personalengpässen hat Dr. Claaß im Herbst 2019 öffentlich aufmerksam gemacht, denn für ihn hat eine optimale Gesundheitsversorgung von Kindern und Jugendlichen oberste Priorität.

 

arrow_forward