1. Medizinische Klinik

Die 1. Medizinische Klinik versorgt auf drei Stationen Patienten mit dem Schwerpunkt „kardiovaskuläre Erkrankungen“. Die internistische Intensivstation mit 14 Betten sowie eine zusätzlichen Intermediate-Care-Station mit 6 Betten stehen zur Betreuung kritisch kranker Patienten zur Verfügung und weisen unseren zweiten Behandlungsschwerpunkt, die internistische Intensivmedizin aus. Zusätzlich vertreten wir im internistischen Spektrum des Zentrums auch die Nephrologie/Dialyse sowie die Behandlung von Patienten mit Lungenerkrankungen.

Für die Diagnostik und Behandlung kardiovaskulärer Patienten steht ein modernes Herzkatheterlabor mit 2 Meßplätzen zur Verfügung. In diesen wird im Schwerpunkt die invasive und interventionelle Diagnostik bzw. Therapie angeboten. Dabei ist eine Stärke dieser Einheit die enge Verzahnung mit der internistischen Intensivstation und der eigenen Chest Pain Unit. Dadurch hat sich die Versorgung von akut kardiovaskulär erkrankten Patienten bspw. mit einem Herzinfarkt als weiterer Behandlungsfokus der Klinik etabliert.

Auf der internistischen Intensivstation werden Patienten mit dem kompletten Spektrum internistischer Notfallerkrankungen betreut. Ein Schwerpunkt in diesem Bereich liegt auf der Beatmungsmedizin, die mit allen technischen Optionen durchgeführt wird. Ein weiterer Fokus besteht in der Anwendung von Herz-/Kreislaufunterstützungsystemen bei Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz.

In direkter baulicher Nachbarschaft der Intensivstation ist die neu errichtete Dialyseeinheit gelegen. Dadurch ist es möglich, neben den Patienten, die elektiv bei uns eine Dialyse erhalten, auch im Notfall alle Nierenersatzverfahren auf der Intensivstation anzubieten.

Die Leistungen der 1. Medizinischen Klinik in der Diagnostik und Versorgung ihrer Patienten sind eine Teamleistung verschiedener Fachgruppen. In unserer Abteilung arbeiten insgesamt 35 Ärztinnen und Ärzte, davon 24 Assistenzärztinnen/-ärzte sowie 10 Oberärztinnen-/ärzte und der Chefarzt der Abteilung. Das Team vertritt die Fachgebiete der Allgemeinen Internistischen Medizin, der Kardiologie sowie der internistischen Intensivmedizin und der Nephrologie. Es findet eine regelmäßige Rotation von Assistenzärzten auf ihrem Weg des Weiterbildungscurriculums innerhalb der Abteilungen des Zentrums für Innere Medizin statt. Als Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, erhalten jedes Jahr eine Vielzahl an Medizinstudentinnen-/Studenten ihre Ausbildung im Praktischen Jahr hier in der Abteilung.

Leistungsspektrum keyboard_arrow_down

Kardiologie

Die Kardiologie ist von Inhalt und Umfang der Schwerpunkt der 1. Medizinischen Klinik. Im Rahmen der invasiven kardiologischen Diagnostik werden von uns zusätzlich zur klassischen Angiographie sowohl bildgebende Verfahren in den Koronarien als auch eine koronare Funktionsdiagnostik mittels FFR- und iFFR-Messung zur Planung und Abklärung der Therapieindikationen angeboten. Zum Behandlungsschwerpunkt gehört die invasive interventionelle Kardiologie mit der Versorgung von Patienten im akuten Herzinfarkt oder auch der Abklärung von Angina pectoris. Zur Versorgung von Patienten mit akutem Koronarsyndrom betreiben wir eine von der DGK zertifizierte Chest Pain Unit.

Ein weiterer Schwerpunkt besteht in der Diagnostik und Therapie von Herzklappenerkrankungen, sowie der Diagnostik von Kardiomyopathien einschl. der Durchführung von Herzmuskelbiopsien.

Auf dem Gebiet der Behandlung von Herzrhythmusstörungen besteht in der Abteilung eine jahrelange Erfahrung und Expertise in der Indikationsstellung, Implantation und Nachsorge verschiedenster Herzschrittmachersystem einschl. der ICD (Defibrillator)-Systeme und der verschiedenen CRT-Techniken.

Im Rahmen der kardiologischen Diagnostik bieten wir ein breites Spektrum an nicht-invasiver Bildgebung wie die Echokardiographie mit allen technischen Möglichkeiten (Kontrastmittel-Echokardiographie, 3D-Echokardiographie, Streßechokardiographie, Gewebedoppler-Echokardiographie) an. In Kooperation mit der Radiologischen Klinik hier im Haus wird eine Kardio-MRT betrieben.

Internistische Intensivmedizin

In einer neu errichteten Intensivstation, die 14 Betten vorhält, werden alle modernen Verfahren der Intensivmedizin angeboten. Der Schwerpunkt besteht hier einerseits in der Beatmungsmedizin mit allen Formen der invasiven und nicht-invasiven Beatmung sowie in der medikamentösen und apparativen Unterstützung der Herzfunktion. Neben der ECMO-Behandlung können auch andere kardiale Unterstützungsverfahren angeboten werden. Wir kooperieren hier sehr eng mit unseren Partnern der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel. Durch den Betrieb einer eigenen Dialyseeinheit und eines nephrologischen Teilgebiets innerhalb der 1. Medizin können wir alle Nierenersatzverfahren auf der Intensivstation anbieten. Auf der Intensivstation betreuen wir Patienten, die schwerpunktmäßig mit Herz-/Kreislauferkrankungen zur Behandlung kommen, es werden aber auch Patienten mit dem kompletten Spektrum der internistischen Intensivmedizin mit beispielsweise gastrointestinalen Erkrankungen von der Hepatitis über die Pankreatitis bis zur Sepsis bei stammzelltransplantierten Patienten behandelt.

Nephrologie

Die 1. Medizinische Klinik betreibt eine eigene Dialyseeinheit mit 8 hochmodernen Dialyseplätzen, auf denen sowohl interkurrente Krankenhausdialysen durchgeführt werden als auch Patienten zur teilstationären Dialyse versorgt werden. Insgesamt führen wir etwa 2500 Dialysen pro Jahr durch. Wir arbeiten als Teil des nephrologischen Netzwerkes in Kiel sehr eng mit unseren ambulanten nephrologischen Partnern in der Stadt und mit der IV. Medizinischen Klinik mit dem Schwerpunkt Nephrologie des UKSH Campus Kiel zusammen.

Pneumologie

Im Rahmen der internistischen Betreuung werden bei uns auch Patienten mit schwerpunktmäßig pneumologischen Erkrankungen behandelt. Im wesentlichen umfaßt dies die Behandlung von Patienten mit einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), von Patienten mit Tuberkulosen in einem eigenen Isolationsteil einer Station sowie von Patienten mit rezidivierenden Infekten der oberen Atemwege. Zusätzlich wird von uns ein Schlaf-Apnoe-Screening angeboten. In Kooperation mit der II. und III. Medizinischen Klinik hier im Haus findet eine bronchoskopische Diagnostik statt, die auch die Endosonographie mit umfaßt. Da wir keinen kompletten Schwerpunkt Pneumologie mit eigener Facharztexpertise anbieten, arbeiten wir sehr eng in einem Kooperationsmodell mit einer großen pneumologischen Praxis in Kiel (Praxis Dr.. von Breska/ Dr. Löck) zusammen sowie zur spezifischeren Diagnostik bei Tuberkulose-Patienten oder lungenerkrankten Patienten mit den großen Fachabteilungen in Schleswig-Holstein.

Allgemeine Innere Medizin

Als Teil des Zentrums für Innere Medizin halten wir weiterhin alle allgemein-internistischen Diagnostik- und Therapie-Verfahren vor. Wir führen eine internistische abdominelle Ultraschalldiagnostik sowie Gefäßdiagnostik durch; ergänzt wird dies noch durch die Ultraschalluntersuchungsverfahren von Schilddrüse und peripheren Gefäßen. Die nicht-invasive, allgemeininternistische/kardiologische Diagnostik einschl. Langzeitblutdruckmessung, Langzeit-EKG und ergometrischen Untersuchungsverfahren ist ebenfalls Teil des Spektrums der 1. Medizinischen Klinik.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Im Rahmen der kollegialen Zusammenarbeit innerhalb des Hauses kooperieren wir sehr eng mit der Klinik für Hämatologie und Onkologie sowie mit der Klinik für Gastroenterologie und Diabetologie. Damit sind wir in der Lage, unseren Patienten auch die Fachexpertise dieser Abteilung konsiliarisch mit anbieten zu können, insbesondere hier bei kardiovaskulären Patienten die Diabetologie und Rheumatologie, welche im Schwerpunkt der III. Medizinischen Klinik vertreten wird.

Da wir eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit innerhalb des Krankenhauses pflegen, gehört zu unserem Leistungsspektrum auch die Erarbeitung von Therapiestrategien für multimorbide und auch geriatrische Patienten, welche individualisiert erfolgt.

Team keyboard_arrow_down

Oberärzte

Jörg Strotmann

Prof. Dr. Jörg Strotmann

Chefarzt

Jens Stevens

Dr. Jens Stevens

Leitender Oberarzt
Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie / internistische Intensivmedizin

Gregor Becker

Dr. Gregor Becker

Oberarzt
Facharzt für Innere Medizin und internistische Intensivmedizin

Julia Buschenhenke

Dr. Julia Buschenhenke

Oberärztin
Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie / internistische Intensivmedizin

Christoph Hinrichs

Dr. Christoph Hinrichs

Oberarzt
Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie

Sönke Hornung

Sönke Hornung

Facharzt für Innere Medizin

Silke Lürssen

Dr. Silke Lürssen

Oberärztin
Fachärztin für Innere Medizin und Nephrologie

Virgo Ratjen

Dr. Virgo Ratjen

Oberarzt
Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie / internistische Intensivmedizin

Oliver Riedel

Dr. Oliver Riedel

Oberarzt
Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie / internistische Intensivmedizin

Hania Stoba

Dr. Hania Stoba

Oberärztin
Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie

Christian Storz

Dr. Christian Storz

Oberarzt
Facharzt für Innere Medizin

Assistenzärzte

Dr. Robert Amschler

Dr. Stefan Mann

Dr. Elisabeth Armbrust

Micaela Méndez-Bräutigam

Sebastian Beck

Jana Moll

Janne Beese

Julia Özen

Dr. Antje Brattig

Dr. Hannes Peckolt

Dr. Sarah Christ-Ebert

Dr. univ. Felix Raff

Victoria Dyuba

Dr. Jan Remy

Dr. Felix Dörr

Roman Reske

Simon Falk

Dr. Alexandra Sawade

Dr. Steffen Fastenmeier

Dr. Thomas Schill

Maren Gravert

Dr. Marc André Schlegel

Kristin Kramer

Dr. Tim Strohmaier

Dr. Karen Tobis

Dr. Moritz Voswinckel

Janine Urban

Medizinisches Fachteam

Tanja Boller-Schumacher

Leitung Kardiodiagnostik und Herzkatheterlabor

Britta Arndt-Wussow

Teamleitung nicht-invasive Kardiologie

Kerstin Baer

Teamleitung Herzkatheterlabor

Information für Ärzte keyboard_arrow_down

Der Schwerpunkt der Klinik ist die Diagnostik sowie die medikamentöse und interventionelle Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen inklusive der Herzinsuffizienz. Dieses Spektrum wird durch die Intensivmedizin ergänzt. Mit dem Betrieb einer eigenen Dialyseabteilung ist ein weiterer Fokus der Klinik die Versorgung von Patienten mit Herz-Kreislauf- und kombinierten Nierenerkrankungen. Abgerundet wird das Spektrum durch die Diagnostik und Therapie von Patienten mit Lungenerkrankungen.

Kardiologischer Schwerpunkt

Wir führen eine individuelle kardiologische Versorgung durch. Wir bieten sowohl kardiologische interventionelle „Hightech“- Verfahren als auch symptomatische, konservative Therapiekonzepte an. Wir arbeiten im „Herzteam“ sehr eng und vertrauensvoll mit unseren Partnern der Herzchirurgie des UKSH in Kiel zusammen.

  • Behandlungspartner für Zuweiser:

Wir stehen Ihnen in der Patientenversorgung als Behandlungspartner zur Verfügung, suchen die Kommunikation mit Ihnen und bieten eine gute persönliche Erreichbarkeit.

  • Teil des Zentrums für Innere Medizin:

Wir sind Teil des Zentrums für Innere Medizin und behandeln auch die begleitenden internistischen Erkrankungen unserer Patienten. In der Behandlung und Diagnostik kardialer Erkrankungen stehen wir den anderen Kliniken des Städtischen Krankenhauses unterstützend zur Verfügung.

  • Versorger multimorbider Patienten:

Wir sehen es als unsere Aufgabe an, auch multimorbiden Patienten mit speziellen kardiovaskulären Problemen, individuelle Therapieangebote zu machen.

Herzkatheteruntersuchung/Eingriffe

  • Koronarintervention mit allen technischen Möglichkeiten
  • Herzklappendiagnostik
  • Durchführung von Herzmuskelbiopsien
  • Kooperationspartner im TAVI-Programm des UKSH Kiel

Herzschrittmachertherapie

  • Indikationsstellung, Implantation sowie Nachsorge aller Herzschrittmacher, ICD- und CRT-Systeme

Kardiovaskuläre Bildgebung

  • Echokardiographie in allen Modalitäten
  • Kardio-MRT (in Kooperation mit der Radiologie)

Internistische Intensivmedizin

  • Schwerpunkt in der Beatmungsmedizin, Herzkreislaufunterstützungssystemen (ECMO) und Nierenersatzverfahren

Nephrologie/Dialyse

  • Diagnostik von Nierenfunktionsstörungen inkl. Durchführung von Nierenbiopsien, eigene Dialyseeinheit

Pneumologie

  • Betreuung von COPD Patienten, Durchführung von Schlafapnoe Screening sowie Behandlung der Tuberkulose
Information für Patienten keyboard_arrow_down

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,

Ihr behandelnder Arzt hat Sie zu einer Untersuchung des Herzens im Städtischen Krankenhaus Kiel angemeldet. Je nach vorliegenden Begleiterkrankungen können diese Untersuchungen einen unterschiedlich langen Aufenthalt zwischen einem und mehreren Tagen bedeuten. Wir freuen uns über das uns entgegen gebrachte Vertrauen und werden die Zeit bei uns für Sie so angenehm und kurz wie möglich gestalten. Dieses Faltblatt enthält alle für Sie wichtigen Informationen zur Planung und zum Ablauf Ihres Aufenthaltes bei uns. Ich wünsche Ihnen schon jetzt einen guten Verlauf der Untersuchungen bei uns und eine baldige Genesung.

Prof. Dr. Jörg Strotmann
Chefarzt der 1. Medizinischen Klinik

Allgemeine Vorbereitung

Für einen geplanten kardiologischen Eingriff benötigen wir von Ihnen einige Vorbefunde (Laborwerte, EKG, etc.). Es findet ein Aufklärungsgespräch über den bei Ihnen vorgesehenen Eingriff statt.

Diese Voruntersuchungen erfolgen entweder am Aufnahmetag oder alternativ an einem ambulanten Termin vor dem eigentlichen Krankenhausaufenthalt. Dies ist abhängig von der medizinischen Notwendigkeit. Falls Sie sich selbst um einen Untersuchungstermin bei uns kümmern wollen, steht Ihnen folgende Telefonnummer zur Verfügung:
0431 1697-1400

Was ist von Ihnen mitzubringen?

  • ärztliche Voruntersuchungsbefunde, gerne auch von vorangehenden Krankenhausaufenthalten, OPs, etc.
  • aktuelle Liste Ihrer Medikation
  • Medikamente und persönliche Dinge für 1-2 Übernachtungen (Waschutensilien, Hausschuhe, Brille, etc.)

Ablauf Ihres Aufenthaltes bei uns

Eine kardiologische Untersuchung erfordert einige Vorbereitungen. Diese erfolgen vor dem geplanten Eingriff entweder auf der Station selbst oder in einem Ruheraum im Bereich des Herzkatheterlabors. Bei dieser Gelegenheit haben Sie noch die Möglichkeit offen gebliebene Fragen und Anliegen zu besprechen.

Untersuchungsablauf

Der für Sie geplante kardiologische Eingriff erfolgt mit örtlicher Betäubung und ist nicht schmerzhaft. Die Untersuchungsdauer hängt von der Art des Eingriffs ab. Sie werden darüber im Aufklärungsgespräch informiert. Nach der Untersuchung betreuen wir Sie bis zur Verlegung auf die Station in unserem Ruheraum im Herzkatheterlabor. Dort kontrollieren wir auch Ihre Kreislaufparameter (EKG und Blutdruck) mittels Überwachungsmonitor. Nach kardiologischen Eingriffen ist es meist erforderlich, dass Sie anschließend auch auf der Station noch eine gewisse Zeit Bettruhe einhalten. Über die Dauer der Bettruhe informiert der Untersucher Sie am Ende des Eingriffs.