PD Dr. Andreas Claaß, ehemaliger Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Städtischen Krankenhaus Kiel, wurde heute, 7. November, vom Bundesverband Mukoviszidose e.V. mit der Adolf-Windorfer-Medaille ausgezeichnet. Mit dieser Auszeichnung dankt der Mukoviszidose e.V. Dr. Claaß für sein Lebenswerk, da er sich in besonderer Weise für Menschen mit Mukoviszidose eingesetzt hat.

Frühes Engagement für Mukoviszidose-Betroffene

Der Erforschung und Therapie der seltenen Erbkrankheit Mukoviszidose hat Claaß sich schon früh verschrieben: Nach seiner Grundlagenforschung zur Mukoviszidose an der Erasmus Universität Rotterdam beendete er 1991 seine Facharztausbildung mit dem Schwerpunkt Mukoviszidose in der Patientenbetreuung und Forschung an der Universitätskinderklinik Kiel. Bereits kurz danach übernahm er die Leitung der dortigen Mukoviszidose-Ambulanz. Damit wurde die Multiorganerkrankung schwerpunktmäßig in Kiel behandelt. Viele Mukoviszidose-Betroffene aus dem Umland kamen mit großen Hoffnungen zur Behandlung nach Kiel. Das Team um Claaß baute die Betreuung von initial 30 bis auf über 80 regelmäßig pro Jahr betreute Patient*innen an der Mukoviszidose-Ambulanz aus.

Kinder- und Erwachsenenbehandlung erfolgreich unter einem Dach etabliert

Und auch die Transition der Patient*innen von der pädiatrischen in die internistische Erwachsenen-Betreuung – an vielen Mukoviszidose-Ambulanzen lange Zeit eine große Herausforderung – gelang Claaß und Kolleg*innen sehr gut: In enger Zusammenarbeit mit den internistischen Pneumologen Prof. Dr. Burkhard Bewig und Dr. Ingrid Bobis wurden sukzessive erwachsene Patienten in die internistische Betreuung übergeleitet. Dadurch konnten die Mediziner eine stabile organisatorische Infrastruktur und damit eine nachhaltige und suffiziente Mukoviszidose-Versorgung für die Region aufbauen.

2003 wechselte Claaß an das Städtische Krankenhaus Kiel als Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin und etablierte dort die Mukoviszidose-Behandlung. Anfang 2020 folgten ihm auch die internistischen Pneumologen an das Städtische Krankenhaus, so dass, als Höhepunkt seines Erfolgs in der Mukoviszidose-Behandlung, seitdem die Kinder- und Erwachsenenversorgung unter einem Dach angeboten wird. Kurze Zeit später erfolgte dann die „Krönung“: Die Einrichtung wurde zum "Christiane-Herzog-Zentrum Nord" am Städtischen Krankenhaus Kiel ernannt. Ende 2020 beendete PD Dr. Andreas Claaß seine berufliche Tätigkeit im Städtischen Krankenhaus Kiel, die immer von seinem besonderen Engagement für die Patient*innen getragen war. Diesen Einsatz würdigt der Mukoviszidose e.V. nun mit der Verleihung der Adolf-Windorfer-Medaille.

Die Adolf-Windorfer-Medaille wird seit 1995 durch den Mukoviszidose e.V. verliehen. Ausgezeichnet werden damit Patienten, Angehörige, Behandler und Therapeuten, die aus ihrem Arbeits- und Wirkungsbereich rund um die Mukoviszidose ausgeschieden sind und sich zu ihrer aktiven Zeit besondere Verdienste durch langjährigen und intensiven Einsatz für Mukoviszidose-Betroffene und ihre Angehörigen erworben haben.

Foto: Adolf Windorfer Medaille für den ehemaligen Chefarzt der SKK Kinderklinik PD Dr. Andreas Claaß (Mitte), links Winfried Klümpen, Geschäftsführer Bundesverband Mukoviszidose e.V.; rechts Dr. Gerd Eißing, Mitglied im  Bundesvorstand Mukoviszidose e.V.

von Links nach rechts: Winfried Klümpen, Geschäftsführer Mukovisszidose e.V.; PD Dr. Andreas Claaß, ehemaliger Chefarzt der SKK-Kinderklinik und Dr. Gerd Eißing, Mitglied im Bundesvorstand Mukoviszidose e.V.

 

arrow_forward

Das Städtische Krankenhaus Kiel bietet pflegenden Angehörigen regelmäßig kostenlose Kurse für die Pflege von Angehörigen mit Demenz an. Die Demenzkurse sind eine wichtige Hilfe bei der Angehörigenversorgung im Alltag. Pflegehandlungen werden erklärt und sollen den Teilnehmern Sicherheit vermitteln. Der nächste Demenzkurs startet am 10. November mit Modul 1. Anmeldungen hierfür werden ab sofort entgegengenommen.

Es gibt insgesamt drei Module zu jeweils dreieinhalb Stunden. Am 17.11. und 24.11. finden Modul 2 und 3 statt.

Modul 1: Wissenswertes über Demenz

Modul 2: Kommunikation – sprechen Sie demenzisch?

Modul 3: Biographie – Erinnerungsarbeit sowie Entlastungsangebote

Eine telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Für die Teilnahme gilt die 3 G Regel. Entsprechende Nachweise über vollständige Impfung, Genesung oder Testung sind vorzulegen.

Für Informationen und Anmeldung: Pflegetrainerin Kerstin Rosenkranz, Tel.: 0172-100 4627.

 

arrow_forward

Rund um das Thema Geburt, dazu gehören u.a. auch Schmerzen und Komplikationen, geht es in einer Informationsveranstaltung, die das Städtische Krankenhaus am 23. November, 16.00 bis 17.30 Uhr, im Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30, anbietet. Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Frauen und deren Partner, die sich im letzten Drittel der Schwangerschaft befinden. Eine Anmeldung unter anmeldung@krankenhaus-kiel.de ist für die Teilnahme unbedingt erforderlich. Der Nachweis über eine Corona-Impfung, Genesung oder Test - nicht älter als 24 Stunden – ist vorzulegen.

Ein Team von Hebammen, Ines Wettach und Elisabeth Laube, und der Chefarzt der Frauenklinik, Dr. André Hohn, informieren über Besonderheiten des Geburtsverlaufs; Prof. Dr. Jochen Renner, Chefarzt der Abteilung Anästhesie und Operative Intensivmedizin, widmet sich dem Thema schmerzlindernde Verfahren unter der Geburt aus Sicht des Anästhesisten. Claus Sieck, Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, erläutert die Möglichkeit der schnellen medizinischen Versorgung von geborenen und ungeborenen Kindern durch die Kinderklinik, die sich im gleichen Haus befindet und sehr eng mit dem Geburtszentrum kooperiert. Neben den Vorträgen besteht die Gelegenheit individuelle Fragen zu stellen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Bitte beachten Sie, dass die Anzahl der Plätze aufgrund der Einhaltung von Abständen begrenzt ist.

Eltern-Infoveranstaltung „Die sichere Geburt“, 23.11.2021, 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr, Städtisches Krankenhaus Kiel, Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30.

arrow_forward

Welche Rolle chronischen Erkrankungen wie Osteoporose, Diabetes mellitus und Rheuma jeweils spielen, soll der nächste Patienteninformationsabend im Städtischen Krankenhaus, Bildungszentrum, am 26. Oktober, 18 Uhr, deutlich machen. PD Dr. Sebastian Ullrich, Chefarzt 3. Medizinische Klinik für Gastroenterologie, Prof. Dr. Heiner Mönig, Oberarzt 3. Medizinische Klinik und Martina Meier-Höfig, Oberärztin 3. Medizinische Klinik, werden u.a. erläutern, warum Diabetes mellitus ein Risikofaktor für Osteoporose ist. Darüber hinaus geht es aber auch um den aktuellen Stand was Diagnostik und Therapie beim Diabetes betrifft. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Frage, wie eine mögliche Osteoporose bei Rheumapatienten verhindert werden kann.

Zu dieser kostenlosen Informationsveranstaltung sind alle Interessierten herzlich eingeladen!

Die Teilnahme ist unter der 3G Regel (geimpft, genesen, getestet) möglich und erfordert eine Anmeldung unter anmeldung@krankenhaus-kiel.de. Da die Zahl der Plätze begrenzt ist, bitten wir um frühzeitige Anmeldung.

Patienteninfoveranstaltung „Osteoporose, Diabetes mellitus und Rheuma – eine Volkskrankheit kommt selten allein“, 26. Oktober, 18.00 Uhr, Bildungszentrum Hasseldieksdammer Weg 30.

arrow_forward

Bei ambulanten Vorstellungs-, Untersuchungs- oder Gesprächsterminen ist ab sofort eine Begleitperson erlaubt. Die Begleitperson muss nach der 3G Regel den Nachweis über eine vollständige Impfung, Genesung oder einen Test (nicht älter als 24 Stunden) erbringen. Dies gilt nicht für Termine in der Chirurgischen Ambulanz und der Internistischen Aufnahmestation (IAS).

arrow_forward

Bei Männern ist die bösartige Wucherung der Vorsteherdrüse die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Rund 60.000 Männer erkranken jährlich daran und können Dank Früherkennungsuntersuchung gut therapiert werden.

PD Dr. Jan Lehman, im Leitungsteam der Klinik für Urologie, informiert Interessierte am 28. September, 18.00 Uhr, im Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30, über die Möglichkeiten der Früherkennung und Symptome sowie die Rolle der Hormone bei dieser Erkrankung. Darüber hinaus geht es um die Genetik sowie Therapien und vorbeugende Maßnahmen. Dazu gehören Fragen des Lifestyles. So werden u.a. Ernährungsfragen, Alkoholkonsum und Nahrungsergänzungsmittel und die Rolle des Sports thematisiert.

Zu dieser kostenlosen Informationsveranstaltung sind alle Interessierten herzlich eingeladen!

Bitte beachten Sie, eine Teilnahme ist nur möglich mit vorheriger Anmeldung unter anmeldung@krankenhaus-kiel.de   Am Veranstaltungsabend ist der Nachweis über eine vollständig abgeschlossene Impfung mindestens 14 Tage zurückliegend zu erbringen. Bitte immer einen Personalausweis zur Identifizierung mitbringen. Alternativ ein negativer Covid 19-Schnelltest, nicht älter als 24 Stunden. Die Zahl der Plätze begrenzt, wir bitten deshalb um frühzeitige Anmeldung.

Patienteninfoveranstaltung „Prostatakrebs: Behandlungsmöglichkeiten – Wann macht welche Therapie Sinn?“ am 28. September, 18.00 Uhr, Bildungszentrum,  Hasseldieksdammer Weg 30.

 

 

arrow_forward

Rund um das Thema Geburt, dazu gehören u.a. auch Schmerzen und Komplikationen, geht es in einer Informationsveranstaltung, die das Städtische Krankenhaus am 21. September, 16.00 bis 17.30 Uhr, im Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30, anbietet. Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Frauen und deren Partner, die sich im letzten Drittel der Schwangerschaft befinden. Eine Anmeldung unter anmeldung@krankenhaus-kiel.de ist für die Teilnahme unbedingt erforderlich. Der Nachweis über eine Corona-Impfung, Genesung oder Test - nicht älter als 24 Stunden – ist vorzulegen.

Ein Team von Hebammen, Ines Wettach und Elisabeth Laube, und der Chefarzt der Frauenklinik, Dr. André Hohn, informieren über Besonderheiten des Geburtsverlaufs; Prof. Dr. Jochen Renner, Chefarzt der Abteilung Anästhesie und Operative Intensivmedizin, widmet sich dem Thema schmerzlindernde Verfahren unter der Geburt aus Sicht des Anästhesisten. Claus Sieck, Oberarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, erläutert die Möglichkeit der schnellen medizinischen Versorgung von geborenen und ungeborenen Kindern durch die Kinderklinik, die sich im gleichen Haus befindet und sehr eng mit dem Geburtszentrum kooperiert. Neben den Vorträgen besteht die Gelegenheit individuelle Fragen zu stellen.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Bitte beachten Sie, dass die Anzahl der Plätze aufgrund der Einhaltung von Abständen begrenzt ist.

Eltern-Infoveranstaltung „Die sichere Geburt“, 21.09.2021, 16.00 Uhr bis 17.30 Uhr, Städtisches Krankenhaus Kiel, Bildungszentrum, Hasseldieksdammer Weg 30.

arrow_forward

Ein Teil ehemals an Covid-19 Erkrankter leidet noch lange nach der Genesung an Symptomen, die den Alltag beeinträchtigen.  Für Betroffene mit sogenannten „Long-Covid-“ oder „Post-Covid-Symptomen“ startet in der Praxis für Physiotherapie des Städtischen Krankenhauses ab 23. September die erste Reha-Sportgruppe, die zu einer verbesserten Situation im Alltag führen soll.

Es gibt und gab  immer wieder Krankheitsverläufe, die zwar auf den ersten Blick milde verlaufen, aber dessen Folgen lange Zeit bestehen bleiben und den Alltag mitunter gravierend einschränken und verändern. Dazu gehören z.B. Atembeschwerden, Gelenkschmerzen, Gleichgewichts- und Konzentrationsstörungen sowie Ermüdungserscheinungen, das sog. Fatiguesyndrom. Die Folge können chronische Erkrankungen oder drohende Behinderungen sein.

Sporttherapeutin Astrid Schulz, die für den internistischen Rehasport ausgebildet ist und dies mit einer Weiterbildung zum Covid-Rehasport ergänzt, wird die neue Reha-Sportgruppe „Innere Medizin“ ab dem 23.9.21, immer um 12.10 – 12.55h leiten. Es wird dabei ganzheitlich auf die Bedürfnisse von Long-Covid-Betroffenen eingegangen.  Atmung und Ausdauer sollen verbessert, Muskeln gekräftigt, koordinative und kognitive Fähigkeiten trainiert werden.

Ärztlich verordneter Rehasport bedeutet immer Hilfe zur Selbsthilfe unter Berücksichtigung physischer und psychischer Beschwerden.  Für die Teilnahme ist ein gesundheitlicher Check-Up über den Hausarzt erforderlich, der die Sporttauglichkeit bescheinigt und der eine Verordnung zum Rehasport ausstellt. Die Kostenübernahme für die Teilnahme muss anschließend von der Krankenkasse genehmigt werden.

Für Anmeldung und weitere Informationen, u.a. welche Angaben eine Verordnung durch den Hausarzt enthalten muss, melden sich Interessierte bitte in der Praxis für Physiotherapie unter Tel.: 0431-1697-3333.

 

arrow_forward

Der nächste Stillvorbereitungsabend im Städtischen findet statt am 7. September, 18.30 bis 21.30 Uhr, mit begrenzter Teilnehmerzahl statt.

Der Stillvorbereitungsabend gibt kompetente Informationen rund um das Stillen und Antwort auf viele Fragen sowie vor allem Hilfestellung auf dem Weg zu einer erfüllten Stillbeziehung. Treffpunkt für diesen Abend ist die Information, Haupteingang Chemnitzstraße. Die Teilnahmegebühr beträgt einschließlich Informationsmaterial 20 Euro, für den Partner 10 Euro.

Ein Team aus Laktations- und Stillberaterinnen (IBCLC) wird u.a. auf die Themen Milchbildung, Anlegetechniken, Ernährung, Vorbeugung von Stillproblemen und Unterstützungsmöglichkeiten durch den Partner eingehen. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Sie müssen eine vollständige Impfung, einen Genesenennachweis oder einen negativen Coronatest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, vorlegen.

Nähere Informationen und Anmeldung unter Tel. 0431 1697-1706.

arrow_forward

Da war nichts zu machen, das Wetter wollte und wollte am 28.8. nicht mitspielen. Zu böig, zu gefährlich, deshalb wurde aus der diesjährigen Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ ein Wettbewerb der Mannschaften auf dem Ergometer. Und dieses Alternativprogramm für den guten Zweck sorgte schnell für richtig gute Laune und viel Spaß! Natürlich alles unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes, d.h. u.a. 3G Prüfung aller Teilnehmer und der Einhaltung von Abständen.

Die Teams konnten hautnah von ihren Unterstützern angefeuert werden. Schirmherr Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer, der mit dem Team Silberpfeil begeistert dabei war,  betonte in seinem Grußwort, dass das bisschen Regen die Kieler nicht aufhalten könne „ und die Krebspatienten lassen sich noch viel weniger unterkriegen“. Die Begeisterung für diesen  Wettbewerb der etwas anderen Art teilten auch die Stadtwerke, die mit 10.000 Euro Hauptsponsor waren neben der R.SH hilft helfen Stiftung mit 5000 Euro. Hochmotiviert gab Dr.  Jörg Teupen, Stadtwerke Vorstand Technik, mit seinem Team „Fischfutter24/7“ alles und die Mannschaft kam nach dem Vorlauf gleich weiter ins Halbfinale. In seinem Grußwort teilte  Dr. Teupen mit, dass die Stadtwerke großes Interesse daran haben, dieses Projekt weiter zu begleiten. SKK-Geschäftsführer Dr. Roland Ventzke machte in seiner Begrüßung deutlich  wie sehr sich alle nach dem coronabedingten Ausfall in 2020 auf diese Benefizregatta gefreut hätten. „Wir genießen die Rückkehr zu einem schon traditionellen Sportevent an der  Kieler Förde.“

Die Einnahmen der Sponsoren, insgesamt sagenhafte 38.000 Euro, plus Einnahmen aus dem Wettbewerb, ergeben in diesem Jahr Einnahmen von rund 40.000 Euro! Damit ist - je nach Angebot - im Städtischen Krankenhaus das kostenlose bzw. kostenreduzierte Sportprogramm für Krebspatienten, das Sporttherapeutin Astrid Schulz in der Praxis für Physiotherapie  anbietet, auch für 2022 gesichert.

Insgesamt gingen 51 Mannschaften, bestehend aus Sponsoren, regionalen Firmen, Patienten und Schülern mit insgesamt 205 Teilnehmern an den Start. Unterstützt wurde das Event,  das vom Städtischen in Kooperation mit der Stiftung Leben mit Krebs sowie den Kieler Ruder- und Schülerrudervereinen zum 11. Mal in Kiel angeboten wurde, von über 100 Helfern.  R.SH Moderator Andreas Otto und Co-Moderator Kim Dibbern moderierten diesen Tag wie immer ehrenamtlich mit viel Spaß und Esprit.

An den Start gingen auch mehrere SKK-Teams. Beim Finale der Einsteiger belegte das SKK-Team „Radioaktiv man“ einen hervorragenden 2. Platz nach dem RG Germania Team „Grün- weiß motiviert“. Den Experten-Wettbewerb gewann das Team „Laeknaris“ vom Arbeitsmedizinischen Dienstes. Die „Förde Delfine“ hatten beim Kräftemessen die Nase vorn. Beim  Kraftwettbewerb der Schüler*innen kamen die „Wikinger“ auf das Siegertreppchen gefolgt vom Team „Neptun“ der Hebbelschule.

Unterstützt haben uns darüber hinaus Sponsoren, die uns schon die letzten Jahre treu zur Seite standen: Vater KNS energy GmbH, MVK Kiel, Unser Norden Stiftung, Wulff Textil-Service, Buchner & Partner GMBH, Art Company Werbeagentur GmbH

Impressionen Rudern gegen Krebs 2021

arrow_forward