Das Onkologische Zentrum am Stadtischen Krankenhaus Kiel

Ein Onkologisches Zentrum betreut mehrere Tumorarten unter einem Dach und besteht sowohl aus zertifizierten Netzwerken als auch stationären und ambulanten Einrichtungen, in denen aIle an der Behandlung eines Krebspatienten beteiligten Fachrichtungen eng zusammenarbeiten. Neben Chirurgen, Radioonkologen, Pathologen, Experten der medikamentösen Tumortherapie und weiteren Fachdisziplinen gehören dazu unter anderem auch onkologische Pflegekräfte, Psychoonkologen und Sozialarbeiter.

Von größter Bedeutung ist eine qualitätsgesicherte, leitlinienkonforme, interdisziplinäre Diagnose- und Versorgungskette. Diese umfasst die Früherkennung, die apparative, pathologische und Labordiagnostik, die operative Therapie, die Strahlentherapie, die systemische medikamentöse Therapie, die pflegerische, psychoonkologische und seelsorgerische Betreuung, die Nachsorge und die unterstützende sowie palliativ-medizinische Versorgung.

Leistungsspektrum keyboard_arrow_down

Folgende Krebserkrankungen werden im Rahmen des Onkologischen Zentrums in unserem Hause behandelt:

  • Darm
  • Pankreas
  • Magen
  • Speiseröhre
  • Sonstige Gastrointestinale Tumoren
  • Lymphom
  • Leukämie
  • Hämatologische Systemerkrankungen
  • Gynäkologische Tumore
  • Prostata
  • Hoden/Penis
  • Niere
Team keyboard_arrow_down

Zentrumsleitung
Prof. Dr. Roland Repp, Chefarzt 2. Medizinische Klinik

Stellvertretung
PD Dr. Sebastian Ullrich, Chefarzt der 3. Med. Klinik

Zentrumskoordination
Herr Kayhan Bas, Arzt (Chirurgische Klinik)

Zentrumsbildende Fachabteilungen

Organigramm

Sprechstunde und Anmeldung keyboard_arrow_down

Interdisziplinäre Tumorambulanz
Sandra Plewe, Michaela Stark

Tel.: 0431 1697-9000
Fax: 0431 1697-1252

Öffnungszeiten:
Mo. - Do.: 08.00 - 16.00 Uhr
Freitag: 08.00 - 14.00 Uhr

Adresse:
Städtisches Krankenhaus Kiel
Metzstraße 53
24116 Kiel

Tumorkonferenz keyboard_arrow_down

Gemeinsam mit Spezialisten aller Fachrichtungen des SKK besprechen wir die Untersuchungs- und Operationsergebnisse jedes Patienten. Auf Basis dieses interdisziplinaren Austauschs erarbeiten wir eine qualifizierte Therapieempfehlung auf der Grundlage von nationalen und internationalen Standards.

Wir ermöglichen den niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen, benachbarten Kliniken und Kooperationspartnern die Teilnahme an der Tumorkonferenz und bieten bedarfsbezogen auch telefonische Beratung bei fachlichen Fragen an.

Termin: Donnerstag 14:00 Uhr

interne Kooperationspartner keyboard_arrow_down
externe Kooperationspartner keyboard_arrow_down
Studien keyboard_arrow_down

In den letzten Jahren wurden große Fortschritte auf dem Gebiet der Medizin erzielt. Doch leider existieren für viele Krankheiten immer noch keine zufrieden stellenden Behandlungsmöglichkeiten. Die medizinische Forschung arbeitet daher laufend an neuen, wirksameren und verträglicheren Konzepten. Unser Ziel ist es, unseren Patienten Zugang zu neuen und innovativen Therapieansätzen im Rahmen von geeigneten klinischen Studien zu ermöglichen.

Mit der Teilnahme an klinischen Studien

  • können wir unseren Patienten innovative Therapiealternativen anbieten, wenn die Standardtherapie versagt oder noch keine optimale Standardtherapie existiert
  • können wir unseren Patienten erfolgsversprechende Therapiekonzepte im Hinblick auf mehr Lebensqualität anbieten
  • wirken wir an moderner Forschung mit und leisten einen wertvollen Beitrag zur Entwicklung neuer oder besserer Medikamente und Behandlungen

Klinische Studien werden von Ethikkommissionen und Behörden begutachtet und unterliegen strengen Qualitätskriterien. Kliniken, die Ihren Patienten die Teilnahme an klinischen Studien ermöglichen möchten, müssen über professionelle Strukturen und speziell geschulte Mitarbeiter verfügen.

Im SKK betreut eine eigene Studienzentrale die Teilnahme an klinischen Studien von der Planung bis zum Abschluss. Sie arbeitet eng mit allen studienbeteiligten Ärzten und Mitarbeitern zusammen. Ziel ist, die klinischen Studien in medizinischer wie in organisatorischer Hinsicht optimal durchzuführen.

Welche Studien in unseren Kliniken derzeit für die Aufnahme von Patienten offen sind, haben wir in der folgenden Tabelle zusammengestellt. Gern beraten wir Sie über eine mögliche Teilnahme in einem persönlichen Gespräch. Sie können sich jederzeit vertrauensvoll an Ihren Arzt oder auch direkt an die Studienzentrale wenden.

Ansprechpartner Studienzentrale:

Maria Richert

Tel.: 0431 1697-1297
Fax: 0431 1697-1298

maria.richert@krankenhaus-kiel.de

Aktuell können Patienten in folgende Studien aufgenommen werden:

Akute myeloische Leukämie - BLAST
Doppelblinde, Placebo-kontrollierte, randomisierte, multizentrische Phase II Studie zur Beurteilung der Wirksamkeit von BL-8040 in der Konsolidierungstherapie bei AML

Akute myeloische Leukämie - DaunoDouble
Randomisiert-kontrollierte Studie zum Vergleich zweier Daunorubicin-Dosen und einfacher versus doppelter Induktionstherapie zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie bei Erwachsenen im Alter bis 60 Jahre

Akute myeloische Leukämie - AML Register
Klinisches AML-Register und Biomaterialdatenbank der Studienallianz Leukämie (SAL)

Chronische myeloische Leukämie - DasaHIT
Behandlungsoptimierung für Patienten mit chronischer myeolischer Leukämie (CML) mit Behandlung der natürlichen Krankheit (1. Linie) und Patienten mit Resistenz oder Intoleranz gegenüber alternativen Abl-Kinase Hemmern (≥2. Linie)

Harnwegskarzinom - STRONG - Module A
Eine offene, multizentrische Studie zur Beurteilung der Monotherapie mit einer Festdosis Durvalumab bei Patienten mit urothelialen und nicht-urothelialen Karzinomen der Harnwege nach Behandlung mit einer Linie einer Chemotherapie

Kolonkarzinom - COLOPREDICT Plus
Retro- und prospektive Erfassung der Rolle von MSI und KRAS für die Prognose beim Kolonkarzinom im Stadium II+III

Kolorektalkarzinom - FIRE-4 (AIO KRK-0114)
Randomisierte Studie zur Evaluation der Wirksamkeit einer Cetuximab-Reexposition bei Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom (RAS Wildtyp), welche auf eine Erstlinien-Behandlung mit FOLFIRI plus Cetuximab ein Ansprechen zeigten

Kolorektalkarzinom - FIRE-4.5
Randomisierte Studie zur Untersuchung von FOLFOXIRI plus Cetuximab oder FOLFOXIRI plus Bevacizumab als Erstlinientherapie des BRAF mutierten metastasierten kolorektalen Karzinoms

Lungenkarzinom - ENLARGE-Lung
Eine nationale, prospektive, nicht-interventionelle Studie (NIS) mit Nivolumab (BMS-936558) bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem, nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit plattenepithalialer oder nicht-plattenepithelialer Histologie (Stadien IIIB/IV) nach vorheriger Chemotherapie

Multiples Myelom - PREAMBLE
Prospektive Beurteilungsstudie bei Multiplem Myelom: eine beobachtende Beurteilung

Ovarialkarzinom - C-PATROL
Einarmige, prospektive Nicht-interventionelle Studie zur Erfassung von klinischen Therapiedaten und Lebensqualitätsdaten von Patientinnen mit platinsensitivem, BRCA-mutierten Ovarialkarzinomrezidiv unter Olaparibtherapie

Rektumkarzinom - CoCStom
Randomisierte klinische Studie zum Vergleich der Vollständigkeit der adjuvanten Chemotherapie nach früher vs. später Stomarückverlagerung bei Patienten mit Rektumkarzinom nach tiefer anteriorer Resektion

Sarkome, Gynäkologisch - REGSA
Deutsches prospektives Register zur Erfassung der Behandlungspraxis von gynäkologischen Sarkomen in der klinischen Routine

Tuberkolose-Verdacht - TBC-Studie
Testsysteme für mycobakterielle und virale Infektionen