Aktuelles

Städtisches Krankenhaus Kiel gründet Klinik für Urologie

Zum 1. Oktober erweitert das Städtische Krankenhaus Kiel sein Angebot um eine weitere Hauptfachabteilung. Neben den bettenführenden Kliniken für Innere Medizin, Chirurgie, Geriatrie, Anästhesiologie, Frauenklinik/Geburtshilfe sowie Kinder- und Jugendmedizin gibt es nun an dem Haus der Schwerpunktversorgung mit über 600 Betten auch eine Hauptabteilung für Urologie.

Die neue Klinik für Urologie wird dabei in einem Kollegialsystem durch Fachärzte der Urologischen Gemeinschaftspraxis Prüner Gang geleitet – angelehnt an Versorgungsstrukturen im angelsächsischen Gesundheitsbereich. In der bisherigen urologischen Belegabteilung sind die Eingriffszahlen über die vergangenen Jahre stetig gestiegen. Für 2012 werden insgesamt ca. 1200 ambulante und stationäre Eingriffe erwartet. 

An der Klinik mit 29 Betten wird eine große Bandbreite an urologischer Diagnostik und Behandlung angeboten. „Dieses Spektrum hat letztlich den Ausschlag zur Wandlung der bisherigen urologischen Belegabteilung in eine Hauptabteilung gegeben“, erklärt Dr. Roland Ventzke, Geschäftsführer des Städtischen Krankenhauses Kiel.

Angefangen von kleinen Eingriffen bei Vorhautverengung und Wasserbruch des Hodens, werden vor allem auch größere Tumoroperationen der Niere, Blase und Prostata durchgeführt. In Kooperation mit der Klinik für Strahlentherapie der Universitätsklinik Klinik werden ebenfalls verschiedene strahlentherapeutische Behandlungen bei Prostatakrebs angeboten. Auch die Chemotherapie urologischer Tumorerkrankungen ist fest etabliert. Einen großen Bereich der operativen Maßnahmen nehmen die sogenannten endourologischen Verfahren ein, d.h. die Operationen erfolgen endoskopisch durch die Harnröhre mittels Videosystem. So können vergrößerte Vorsteherdrüsen u.a. mit Laserverfahren verkleinert und Blasentumore mittels elektrischer Schlinge entfernt werden. Ebenfalls können über den Harnröhrenzugang Steine aus Harnleiter und Niere entfernt werden. Die Möglichkeit einer narkosefreien Stoßwellentherapie ergänzt das Angebot der Harnsteintherapie. Ebenfalls werden Operationen zur Behandlung verschiedener Harninkontinenzformen bis zum Einsetzen eines künstlichen Schließmuskels vorgenommen. 

Die Urologische Abteilung wurde in ihrer bisherigen Form als Belegabteilung von Dr. Hagen Bertermann vor  20 Jahren gegründet. Dr. Bertermann hatte in der vergangenen Woche den Alexander-von-Lichtenberg-Preis der Deutschen Gesellschaft für Urologie für sein Lebenswerk für herausragende Qualität und Entwicklungen der Urologie im ambulanten Bereich erhalten.

Durch die Personalunion der urologischen Fachärzte im Städtischen Krankenhaus Kiel und in der Gemeinschaftspraxis Prüner Gang soll auch in Zukunft eine umfassende urologische Versorgung eng verzahnt zwischen ambulanter Diagnostik und stationärer Behandlung stattfinden.

  

Foto (von links nach rechts): Die Ärzte der neuen Urologischen Hauptabteilung nach der Vertragsunterzeichnung Sebastian Bach, Hana Massad, PD Dr. Christof van der Horst , Geschäftsführer Dr. Roland Ventzke, PD Dr.  Jan Lehmann,  Dr. Nils Nürnberg und Oberarzt  Dr. Ole Müller.