Aktuelles

Städtisches Krankenhaus Kiel gründet Gynäkologisches Krebszentrum (GKZ)

Die Frauenklinik im Städtischen Krankenhaus hat am 16. September ein Gynäkologisches Krebszentrum (GKZ) gegründet. Damit soll das Therapieangebot bei bösartigen Erkrankungen der Frau weiter ausgebaut werden. Dabei handelt es sich in erster Linie um bösartige Erkrankungen des äußeren weiblichen Genitals (Vulva), des Gebärmutterhals, des Gebärmutterkörpers sowie der Eierstöcke. 

In Folge der Zentrumsgründung ist noch für das Jahr 2013 eine Zertifizierung nach DIN ISO 9001:2008 geplant und für das 1. Quartal 2014 eine Zertifizierung durch GYN.OnkoZert., welche die Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft erfasst.

Zur Erlangung dieser Zertifizierung muss  das Städtische Krankenhaus Kiel umfangreiche Nachweise der Behandlungsqualität, insbesondere in der interdisziplinären Zusammenarbeit sowohl der Frauenklinik, der Klinik für Chirurgie, der Klinik für Strahlentherapie, der Klinik für Hämato-Onkologie, der 3. Medizinischen Klinik (Gastroenterologie), der Radiologie, der Urologie und Pathologie erweisen. 

Ziel der Zentrumsbildung und anschließender Zertifizierung ist nicht nur die weiter verbesserte  Behandlungsqualität, sondern auch die interdisziplinäre Therapieplanung unter Einbeziehung  insbesondere der Chemotherapie und Strahlentherapie. Dabei werden auch Mindestanforderungen an die Ausbildungsqualität der leitenden Ärzte der Frauenklinik geknüpft. Diese müssen spezialisiert sein in Onkologie und die Zusatzbezeichnung “Gynäkologische Onkologie” tragen. Jedoch richten sich die Inhalte der Qualitätsanforderungen auch an die Aus- und Weiterbildung des Pflegepersonals, die eine spezialisierte Betreuung der Patienten durch onkologisch geschulte Pflegekräfte ermöglicht. Die Planung der operativen Eingriffe und der weiteren Therapie folgen in wöchentlich stattfindenden Konferenzen, an denen alle Fachrichtungen beteiligt sind. 

Durch die Teilnahme an klinischen Studien erhalten die Patientinnen darüber hinaus Zugang zu den neuesten medizinischen Erkenntnissen. Des Weiteren legen wir großen Wert auf eine Versorgung der Patientinnen nach dem Zeitpunkt ihrer Entlassung, damit unsere Patientinnen und deren Angehörige im Rahmen der Verarbeitung der Krebserkrankung nicht alleine zurechtkommen müssen. So bietet das GKZ des Städtischen Krankenhauses eine enge Zusammenarbeit mit geschulten Psychoonkologen sowie Sozialpädagogen und Pflegediagnostikern routinemäßig an. Die ärztlichen und pflegerischen Mitarbeiter des GKZ’s nehmen regelmäßig an fachspezifischen Fortbildungen teil.